Frauenärzte im Netz


Geburt


Als Geburt bezeichnet man den Ausstoß des Kindes aus der Gebärmutter. Dem Beginn der Geburt gehen bestimmte Geburtsanzeichen voraus. Für einen nahen Geburtsbeginn sprechen:

  • Abgehen des Schleimpfropfes vom Gebärmutterhals
  • Blutung
  • Abgang von Fruchtwasser (entweder im Schwall oder tröpfchenweise)

Setzen regelmäßige Wehen ein, spricht man vom Geburtsbeginn. Treten die Wehen alle 5 bis 10 Minuten auf, sollte die werdende Mutter die Einrichtung aufsuchen, in der sie ihr Kind auf die Welt bringen möchte.

Eine normale Geburt dauert zwischen 4 und 18 Stunden und verläuft in 3 Phasen:

 

  1. Eröffnungsperiode
  2. Austreibungsperiode mit Pressphase
  3. Nachgeburtsperiode

Die Spontangeburt ist der naturgegebene Weg eines Kindes, um auf die Welt zu kommen. Die möglichen Risiken einer normalen Geburt sind für das Kind bei der heutigen Schwangerschafts- und Geburtsüberwachung in einer Klinik nur noch sehr gering. Wie eine normale vaginale Geburt verlaufen wird, lässt sich dennoch nie genau vorhersagen. Aufgrund der Geburtsmechanik sind Schädigungen des Beckenbodens, eine Scheiden- oder Gebärmuttersenkung oder auch Verletzungen im Dammbereich im Einzelfall nicht zuverlässig zu vermeiden.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema