Verhütungspflaster / Hormonpflaster

Beim Verhütungspflaster wird der Wirkstoff über die Haut, also transdermal, aufgenommen. Die Wirkweise ist dieselbe wie bei der Mikropille. Das Pflaster wird drei Wochen lang getragen und dabei einmal wöchentlich erneuert. Täglich wird in dieser Zeit eine gleichmäßige Menge an Hormonen über die Haut an das Blut abgegeben. Dann folgt eine Woche Pause ohne Pflaster, in der es in der Regel wie bei der Pille zur Hormonentzugsblutung kommt.

Sicherheit des Hormonpflasters

Mit einem Pearl-Index von 0.72 bis 0.9 eine sichere Verhütungsmethode, allerdings ist die Versagerquote bei Frauen über 90kg höher. Das Pflaster wird diesen Frauen deshalb nicht empfohlen.

Für welche Frau eignet sich das Hormonpflaster?

Vorteile des Hormonpflasters

Nachteile des Hormonpflasters

Mögliche Nebenwirkungen des Hormonpflasters

Kosten des Hormonpflasters

Die Kosten betragen ca. 13 Euro für einen Monat, das Präparat ist verschreibungspflichtig. Die Kosten werden bis zum 20. Lebensjahr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Autor/Autoren: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Reiner Storz

Letzte Bearbeitung: 24.04.2018

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org