Wie kann ich die Festigkeit des Muttermundes feststellen?

Der Muttermund stellt den unteren Teil des Gebärmutterhalses mit der Öffnung des Gebärmutterkanals dar. Man kann ihn tasten, indem man den Finger an der vorderen Scheidenwand in den Körper hineinführt. Der Finger gleitet automatisch auf eine bewegliche, rundliche Struktur gut zwei Finger dick mit einem Grübchen in der Mitte am unteren Pol. Die Konsistenz des Muttermundes verändert sich im Lauf des Zyklus. Direkt nach der Menstruation ist der geschlossen und fest. Mit Beginn der Follikelbildung zum Eisprung hin wird der Muttermund weicher und das Grübchen (Zervikalkanal) eröffnet sich fast Kleinfinger weit. Nach dem Eisprung hat der Muttermund wieder eine feste Konsistenz und der Eingang zum Zervikalkanal ist kaum mehr tastbar.

Autor/Autoren: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Doris Scharrel

Letzte Bearbeitung: 10.07.2018

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org