Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


04.12.2015

Experten fordern Folsäure-Anreicherung in Lebensmitteln

Ein Mangel an Folsäure ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen wie zum Beispiel sogenannte Neuralrohrdefekte bei Babys. Obwohl dieser Zusammenhang schon lange bekannt ist, kommt es nach wie vor zu einer hohen Zahl solcher Missbildungen in Europa. Folsäure ist wichtig für die Teilung von Zellen und damit für die gesunde Entwicklung eines Kindes im Mutterleib. Das Neuralrohr ist eine Struktur in der Embryonalentwicklung, die schon in der zweiten bis dritten Schwangerschaftswoche entsteht. Aus dieser Struktur entwickelt sich das zentrale und periphere Nervensystem des Kindes.

Folsäure-Prophylaxe senkt Missbildungsrisiken erheblich

Gerade zu Beginn einer Schwangerschaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Deshalb ist es so bedeutend, dass eine Mutter schon zu diesem Zeitpunkt einen ausreichenden Folatstatus [1]  aufweist. Gynäkologen raten daher Frauen mit Kinderwunsch zu folsäurehaltigen Nahrungsergänzungsmitteln. Dabei orientieren sie sich an den Empfehlungen von Fachgesellschaften und Experten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) sowie der Arbeitskreis Folsäure und Gesundheit (AKF)  raten allen Frauen, bei Kinderwunsch schon vor der Schwangerschaft zusätzlich zu einer folsäurereichen Ernährung täglich ein Präparat mit mindestens 400 µg Folsäure einzunehmen, mindestens bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels. Durch so eine Folsäure-Prophylaxe im Vorfeld der Schwangerschaft kann das Risiko für Neuralrohr-Defekte um etwa 70 Prozent gesenkt werden. Neben Neuralrohr-Defekten werden auch Herzfehler, Harnwegsdefekte sowie die Lippen-Kiefer-Gaumenspalten auf einen Folsäure-Mangel während der Embryonalentwicklung zurückgeführt. Wie eine aktuelle Studie im British Medical Journal (http://www.bmj.com/content/351/bmj.h5949) zeigt, geht trotz dieser Empfehlungen die Zahl der Neugeborenen mit Neuralrohrdefekten in Europa nicht zurück. Ein Grund für diese Entwicklung dürfte sein, dass viele Frauen ungeplant schwanger werden.

Unzureichende Folatversorgung der Bevölkerung

In Europa ist die Folsäureversorgung schlecht. Auch die Deutschen nehmen weiterhin zu wenig Folsäure/Folat zu sich, wie der Arbeitskreis Folsäure und Gesundheit betont. Bei jedem Zweiten sind es statt der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen 300 Mikrogramm weniger als 200 Mikrogramm täglich. Insbesondere für Frauen mit Kinderwunsch ist dies unzureichend. In dem Konsensuspapier „Folatstatus und Gesundheit", dass gerade im „Journal of Perinatal Medicine" erschienen ist, fordert der AKF ein stärkeres Bewusstsein für die ungenügende Folatversorgung in Deutschland. Die Autoren appellieren, dass wie schon in anderen Ländern üblich (z.B. USA, Kanada), auch in Europa Grundnahrungsmittel mit Folsäure angereichert werden sollten. Internationale Erfahrungen hätten gezeigt, dass man durch diese Maßnahme die Häufigkeit schwerer Fehlbildungen bei Kindern im Mutterleib deutlich vermindern kann.

Nicht nur Embryos profitieren von besserer Folatversorgung

In Ländern mit folatangereicherten Lebensmitteln (z.B. Getreideprodukte) sank die Häufigkeit von angeborenen Neuralrohrdefekten um mehr als die Hälfte. Aber auch die gesamte Bevölkerung habe durch einen verbesserten Folatstatus von der Maßnahme profitieren können, wie der AKF mitteilt. Beispielsweise sei der durchschnittliche Blutspiegel von Homocystein, einem möglicherweise gefäßschädigendem Stoffwechselprodukt, und auch die Schlaganfall-Häufigkeit gesunken. Die AKF-Experten sehen einen politischen Handlungsbedarf nicht nur bei der Aufklärung junger Frauen, sondern auch bei der aktiven Unterstützung einer angemessen dosierten Folsäureanreicherung geeigneter Grundnahrungsmittel und einer Beobachtung damit erzielter Effekte.

In Deutschland werden bislang nur vereinzelt Grundnahrungsmittel mit Folsäure angereichert. Der AKF (http://www.ak-folsaeure.de/ ) empfiehlt Verbrauchern, diese bei der Lebensmittelzubereitung im Haushalt zu verwenden.

[1]  Folat und Folsäure: Die verschiedenen folatwirksamen Verbindungen in Lebensmitteln bezeichnen Experten mit dem Sammelbegriff Folat(e). Folsäure ist die Bezeichnung für die Vitaminform, die bei der Anreicherung von Lebensmitteln zugesetzt wird oder in Supplementen enthalten ist.

Quelle: www.ak-folsaeure.de, Brigitte MOM



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...