Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


30.09.2015

BZgA informiert zur Vereinbarkeit von Stillen und Beruf

Das diesjährige Motto "Stillen und Beruf - gemeinsam geht's!" der Weltstillwoche greift die Situation stillender Mütter auf, die zurück in ihren Beruf wollen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt auf www.kindergesundheit-info.de Müttern praktische Tipps, wie sich Stillen und Berufsalltag vereinbaren lassen. Stillen wirkt sich positiv auf die Gesundheit und Entwicklung des Kindes aus und unterstützt die emotionale Bindung von Mutter und Kind. Auch wenn das Baby schon Beikost erhält, kann die Mutter weiter stillen, so lange es ihr und dem Kind gut tut. Dem darf der berufliche Wiedereinstieg nicht entgegenstehen. Eine Rückkehr in den Berufsalltag muss keineswegs der Grund für ein vorzeitiges Abstillen des Babys sein.

Das Mutterschutzgesetz unterstützt stillende Mütter, indem es zum Beispiel zusätzliche Arbeitspausen von mindestens einer Stunde pro Tag vorsieht, um das Kind zu stillen oder Milch abzupumpen. Durch das Stillen dürfen Müttern keinerlei Nachteile (Verdienst, übliche Pausen etc.) am Arbeitsplatz entstehen.

Der Wiedereinstieg in den Beruf will gut vorbereitet sein. Das gilt in erster Linie für die Mutter und das Baby selbst. Und eine rechtzeitige Absprache mit dem Arbeitgeber und den Kolleginnen und Kollegen über Arbeitszeiten und Pausen erleichtert in jedem Fall den Wunsch der jungen Mutter, solange wie möglich die Vorteile des Stillens für ihr Baby zu nutzen.

Auf www.kindergesundheit-info.de [ Link: http://www.kindergesundheit-info.de/themen/] bietet die Bundeszentrale hilfreiche Informationen und praktische Tipps zum Stillen und beantwortet die wichtigsten Fragen speziell auch zum Thema Stillen und Berufstätigkeit. Mehr dazu unter http://www.kindergesundheit-info.de/themen/ernaehrung/stillen/.

Ausführliche Informationen zu Hygiene, Kühlung und Umgang mit der abgepumpten Milch finden sich auf http://www.kindergesundheit-info.de/themen/ernaehrung/alltagstipps/stillen/hygiene-bei-muttermilch/

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Chancen und Grenzen der Kinderwunschbehandlung

Bevor eine Kinder- wunsch- behandlung in Frage kommt, können Paare verschiedene Möglichkeiten ausschöpfen, um ihre Fruchtbarkeit zu erhöhen.

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...