Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


31.10.2014

Eltern sollten mit Mädchen offen über erste Periodenblutung sprechen

Bei fast allen Mädchen setzt zwischen dem 9. und 15. Lebensjahr die erste Periodenblutung ein. Doch für viele Heranwachsende ist das Thema mit Scham und Ekel besetzt. «Eltern sollten deshalb rechtzeitig mit der Aufklärung beginnen und behutsam mit ihren Töchtern über die erste Menstruation sprechen», empfiehlt Andrea Mais. Sie ist Beirätin der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung. Damit signalisieren sie Gesprächsbereitschaft, und die Pubertierenden können im Bedarfsfall um Hilfe bitten.

Brustwachstum und Schambehaarung können Vorboten für die erste Regel sein. «Sobald Mädchen diese körperlichen Veränderungen an sich bemerken, sollten sie Tampons oder Binden dabei haben», rät Mais. So sind sie für den Ernstfall vorbereitet und umgehen peinliche Situationen, wie blutige Kleidung.

Welcher Schutz geeignet ist, entscheidet jedes Mädchen für sich. «Junge Frauen sollten den Hygieneartikel nutzen, mit dem sie sich am sichersten fühlen», sagt die Ärztin. In der Regel sind Binden für Anfängerinnen besonders gut geeignet. Sie sind leicht einzulegen und zu wechseln. Die Slipeinlagen können jedoch unangenehme Gerüche bilden und verrutschen leicht. Dadurch sind sie im Sportunterricht vielen Mädchen unangenehm.

Tampons dagegen sind rutschfest, geruchsneutral und auch für Einsteiger empfehlenswert. «Wenn die erste Periodenblutung einsetzt, ist der Scheideneingang mit dem Jungfernhäutchen durch hormonelle Einflüsse weich und dehnbar genug, um einen Tampon unproblematisch einführen zu können«, sagt Mais. Allerdings ist die Handhabung für junge Mädchen oft befremdlich. Viele fürchten sich vor Schmerzen oder haben Angst, dass das Rückholbändchen reißt. «Mädchen brauchen in diesem Fall ein wenig Mut und positive Verstärkung von den Eltern, um Tampons auszuprobieren», erklärt die Medizinern.

Quelle: dpa



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...