Frauenärzte im Netz


Sexuell übertragbare Krankheiten (STDs)

Dellwarzen (Molluscum contagiosum)


weibliche AchselDellwarzen werden durch das Molluscum contagiosum Virus ausgelöst, das zu den Pockenviren zählt. Sie bilden sich vor allem im Gesicht, an Hals und Achseln, Kniekehlen und Beinbeugen, sowie den Genitalien. Kinder sind häufiger betroffen als Erwachsene - vor allem bei einer Neurodermitis-Erkrankung - ebenso wie Patienten mit einer Immunschwäche. Dellwarzen können auch im Zusammenhang mit einer Gonorrhoe auftreten. Der Erreger wird durch engen Hautkontakt, häufig beim Sexualverkehr, übertragen.

Nach einer Infektion zeigen sich die Warzen nach zwei bis acht Wochen. Sie wachsen meist einzeln und erscheinen wie glatte, weiche Knötchen, die im Zentrum eingedellt sind. Vereinzelt können sie auch kugelförmig oder gestielt auftreten. Die Farbe variiert von weiß, über rötlich bis hin zu gelb. Die Warzen können bis zu zehn Millimeter groß werden. Auf Druck tritt eine graue, breiige Masse aus. Treten die Warzen in großer Anzahl auf, sprechen Mediziner von einem Eczema molluscatum.

Häufig bilden sich die Warzen nach einigen Monaten spontan zurück. Durch Kratzen können sie sich entzünden und größere Schwierigkeiten verursachen. Da Dellwarzen oft in Zusammenhang mit anderen Geschlechtskrankheiten oder einer HIV-Infektion vorkommen, empfiehlt sich eine genauere Untersuchung durch den Arzt.

Bilden sich die Warzen nicht zurück, werden sie mechanisch unter örtlicher Betäubung mittels Küretten, scharfen Löffeln, der Elektro- oder Lasertherapie entfernt. Daneben ist auch eine Behandlung mit Salicylsäurepflastern oder Thuja-Extrakt (naturheilkundlicher Ansatz) möglich. Einen Monat nach der Behandlung erfolgt eine Kontrolluntersuchung.

Einfache Infektionen können mit Kombinationspräparaten aus Salben und Zäpfchen meist erfolgreich behandelt werden. Sie enthalten Nystatin und Imidazolderivate. Der Partner sollte ebenfalls behandelt werden. Bei schwereren Erkrankungen werden spezielle, das Pilzwachstum hemmende Medikamenten (Antimykotika) intravenös verabreicht.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema