Frauenärzte im Netz


Familienplanung

Das Timing ist entscheidend


Fast jeder Mensch stellt sich irgendwann die Frage: Möchte ich eine Familie oder nicht? Wer sich nach jahrelanger Verhütung dafür entscheidet, muss oft feststellen, dass es mit dem Nachwuchs nicht auf Anhieb klappt - dabei erscheint es so selbstverständlich, schwanger zu werden.

Was viele jedoch nicht wissen: Eine Eizelle ist nur bis zu 24 Stunden befruchtungsfähig, die Spermien des Mannes überleben höchstens drei Tage in der Gebärmutter und im Eileiter. Deshalb ist eine Frau nur an zwei bis fünf Tagen im Monat fruchtbar. Daraus ergibt sich ein schmales Zeitfenster, innerhalb dessen eine Schwangerschaft überhaupt möglich wird. Es beginnt 48 Stunden vor dem Eisprung und endet am Tag danach.

Der optimale Zeitraum für den Geschlechtsverkehr bei Kinderwunsch liegt daher um den Eisprung herum. Kaum eine Frau kennt jedoch den exakten Termin, an dem dieser erfolgt. Rein statistisch reicht es aus, wenn ein Paar, das ein Kind haben möchte, alle drei Tage miteinander schläft. Dann erwischt es die fruchtbaren Tage ohne nachzurechnen. Die Erfolgschancen für ein Kind, lassen sich aber mit Hilfe der „natürlichen Familienplanung" erheblich steigern.

Die natürliche Familienplanung macht beide Partner mit den Vorgängen in ihrem Körper vertraut und ermöglicht ihnen, die eigene Fruchtbarkeit gezielter wahrzunehmen. Zudem kann die Partnerschaft durch das gegenseitige Verständnis intensiviert und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt werden. Somit entstehen auch weniger Frustrationen im Bett - mit und ohne Kinderwunsch.

Sollte es trotz aller Versuche innerhalb von zwei Jahren nicht klappen, können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen. Die Lebensführung, Umwelteinflüsse oder körperliche Probleme können die Fruchtbarkeit bei Mann und Frau beeinflussen. Heutzutage steht eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, mit denen in vielen Fällen noch eine Schwangerschaft erreicht werden kann. Doch eine Garantie gibt es nicht.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangere sollten sich nach Fernreisen in Epidemiegebiete auf Zikavirus-Infektion testen lassen

Ziel der Empfeh- lungen ist es, Zika- virus- Infektionen und deren mögliche Komplikationen, wie die sogenannte Mikrozephalie oder Hirnfehlbildungen beim Ungeborenen, möglichst frühzeitig zu erkennen.

zum Artikel...

Richtig entscheiden für die passende Verhütung

Mehr als 20 unter- schiedliche Pillen, mehrere Arten von Spiralen, natürliche Verhütung, Barrieremethoden, Pflaster, Ring, Sterilisation – es gibt viele Verhütungs- möglichkeiten.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...