Frauenärzte im Netz


Eileiterentzündung

Was ist eine Eileiterentzündung?


Bauchschmerzen durch EileiterentzündungEine so genannte Adnexitis, eine Entzündung von Eileiter und Eierstock, tritt überwiegend in Folge einer Scheidenentzündung auf. Die Erkrankung beginnt plötzlich mit starken Unterbauchschmerzen, Fieber und ausgeprägtem Krankheitsgefühl. Der Verlauf einer Adnexitis ist oft sehr langwierig und kann die Lebensqualität stark beeinträchtigen - nicht zuletzt auch angesichts der Gefahr einer bleibenden Unfruchtbarkeit. Wird schnell behandelt, können sowohl akute Komplikationen wie der Übergang in ein chronisches Stadium verhindert werden. Sind jedoch Komplikationen eingetreten oder besteht bereits eine chronische Adnexitis, ist die operative Therapie meist nicht mehr zu vermeiden.

Eileiter und Eierstock werden unter dem gemeinsamen Begriff Adnexe zusammengefasst, was so viel wie „Gebärmutteranhängsel" bedeutet. Sind diese entzündet, spricht man von einer Adnexitis. Ist nur der Eileiter von der Entzündung betroffen, handelt es sich um eine Salpingitis. Eine isolierte Entzündung des Eierstockes wird als Oophoritis bezeichnet. Da der Eierstock jedoch so gut wie nie für sich allein entzündet ist, sondern vorwiegend im Gefolge einer Eileiterentzündung, ist allgemein meist von Adnexitis die Rede. Vorwiegend erkranken Frauen zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr. Sie ist die häufigste, schwere Infektionskrankheit von Mädchen und Frauen in dieser Altersgruppe. Vor der Pubertät sowie nach der Menopause ist eine Adnexitis sehr selten. Die Entstehung einer Adnexitis vor dem ersten Geschlechtsverkehr ist so gut wie ausgeschlossen.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema