Ausfluss / Entzündung der Scheide

Ein veränderter Ausfluss und vielfach Juckreiz und/oder Brennen sind Symptome aller Entzündungen der Scheide. Je nach Erreger nimmt der Ausfluss (Fluor)  eine wässrige, schleimige, eitrige, schaumige, krümelige oder blutige Konsistenz an und ist z. B. bei der bakterielle Vaginose durch einen strengen, fischartigen Geruch gekennzeichnet. Da die Frau diese Veränderungen selbst nicht beurteilen kann und auch ernst zu nehmende Krankheiten dahinterstecken können, sollte sie bei Veränderungen des Ausflusses umgehend ihren behandelnden Frauenarzt zu Rate ziehen.

Ein wenig Ausfluss (Fluor genitalis, Fluor vaginalis) aus der Scheide ist keineswegs etwas Ungewöhnliches - er kommt bei jeder Frau vor. Die tägliche Sekretabsonderung ist Teil der normalen weiblichen Körperfunktion. In welchen Mengen sie auftritt, ist von Frau zu Frau verschieden. Daneben verändert sich die Ausflussmenge im Laufe des Zyklus. Kurz vor dem Eisprung, in der Zyklusmitte, wird mehr Sekret produziert, ebenso wie vor dem Einsetzen der Regelblutung. Dies ist auf den Einfluss des weiblichen Sexualhormons Östrogen zurückzuführen. Vorübergehend können auch Stress oder Erregung zu einem vermehrten Ausfluss führen.

Ausfluss im gesunden Scheidenmilieu zunächst ganz normal

Der normale Ausfluss ist weißlich und geruchlos und wird deshalb auch als Weißfluss (Fluor albus) bezeichnet. Das Sekret besteht aus einer Flüssigkeit des Gebärmutterhalses und der Hautzellen der Scheide. Es schützt die Vagina vor Krankheitserregern und verhindert das Eindringen von Spermien in eine unvorbereitete Gebärmutter. Die Schutzfunktion entsteht in erster Linie durch eine große Anzahl an Milchsäurebakterien, die ein saures Milieu erzeugen und so Krankheitserreger an der Vermehrung hindern.

Wird dieses Milieu gestört, können einige Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Pilze u.a.) überhandnehmen und Scheidenentzündungen oder Geschlechtskrankheiten zur Folge haben. Die Scheidenentzündung (Kolpitis, Vaginitis) stellt den Oberbegriff für eine Infektion durch verschiedenste Erreger dar. Die häufigsten Störungen sind die bakterielle Scheidenentzündung, z. B. die bakterielle Vaginose oder Entzündungen durch andere bakterielle Erreger, und die Pilzinfektion (Kandidiasis/Candidose). Je nach Erreger kann der Ausfluß auch Zeichen einer schweren Krankheit wie einer Gonorrhö oder der seltenen Tuberkulose sein.

Quellen


Autor/Autoren: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Axel Valet & Dr. Klaus Doubek

Letzte Bearbeitung: 09.04.2018

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org