Frauenärzte im Netz


Ungewollt kinderlos

Ursachen der Kinderlosigkeit


Einer ungewollten Kinderlosigkeit können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen - angefangen von einer ungesunden Lebensführung oder hormonellen Störungen bis hin zu organischen Erkrankungen oder der zunehmenden Schadstoffbelastung aus der Umwelt. Je nach Art der Störung handelt es sich nur um eine vorübergehende Fruchtbarkeitsstörung oder um eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Die Ursachen liegen genauso häufig beim Mann wie bei der Frau - in einem Drittel der Fälle sind beide Partner für den ausbleibenden Nachwuchs verantwortlich.

Lebensführung

Eine vorübergehende Fruchtbarkeitsstörung liegt oft in der Lebensführung der Betroffenen begründet. So können

  • Über- oder Untergewicht,
  • einseitige Diäten,
  • übermäßiger Kaffee- oder Alkoholkonsum, Rauchen,
  • Drogenmissbrauch,
  • bestimmte Medikamente,
  • Stoffwechselerkrankungen und
  • Störungen des Immunsystems,
  • große körperliche Belastungen,
  • Stress oder
  • Leistungssport Ursachen für Kinderlosigkeit sein.

Körperliche Ursachen bei Frauen

  • Hormonstörung der Eierstöcke (Ovarien)
  • Fehlbildung oder Schädigung der Eileiter (Tuben)
  • krankhafte Veränderungen an der Gebärmutter (Uterus) oder dem Gebärmutterhals (Zervix), etwa durch Myome oder Zysten
  • Auftreten von Gebärmutterschleimhaut-Gewebe außerhalb der Gebärmutter (Endometriose)
  • langjährige Infektion mit Chlamydien
  • angeborene Fehlbildungen der Geschlechtsorgane
  • Krankheiten (z. B. Diabetes und schwere Infektionskrankheiten)
  • immunologische Abwehrprozesse gegen Spermien oder die eigenen Eizellen
  • Alter

Körperliche Ursachen bei Männern

  • Angeborene Fehlbildungen des Hodens
  • Hodenhochstand (Maldescensus testis) im frühen Kindesalter
  • Hodenverletzungen (z. B. nach Operationen wie einer Leistenbruch-OP)
  • Hodeninfektionen
  • Unterentwicklung der Hoden (Hodenhypoplasie)
  • Krampfadern am Hoden (Varikozele)
  • Nebenhodenentzündung (Epidiymitis)
  • Prostataentzündung (Prostatitis)
  • Harnröhrenentzündung (Urethritis)
  • Mumps-Infektion in der Kindheit
  • Hormonstörung (z. B. Schilddrüsen-, Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen)

Der unerfüllte Kinderwunsch stellt für Betroffene eine große emotionale Belastung dar. Deshalb spielt auch bei einer körperlichen Ursache die Psyche meist eine bedeutende Rolle. Krisen oder Stress im Berufs- oder Privatleben können die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen negativ beeinflussen. Sie können zu einem Ausbleiben des Eisprungs führen oder die Samenproduktion hemmen.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema