Frauenärzte im Netz


Unerfüllter Kinderwunsch


Von einer Störung der Fruchtbarkeit bei Paaren, auch Sterilität genannt, wird dann ausgegangen, wenn bei regelmäßigem ungeschützten Geschlechtsverkehr im Zeitraum von 24 Monaten keine Schwangerschaft eintritt. Bei Frauen spricht man von Infertilität, wenn innerhalb von 12 Monaten keine Empfängnis eingetreten ist, oder es zu einer (oder mehr) Schwangerschaften kam, das Baby jedoch nicht ausgetragen werden konnte.
In der Regel übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen dann die Kosten für eine so genannte reproduktionsmedizinische Behandlung anteilig zu 50%.

Welche Vorraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • die Personen, die diese Leistungen in Anspruch nehmen wollen, müssen verheiratet sein,
  • es dürfen ausschließlich Ei- und Samenzellen der Ehegatten verwendet werden,
  • der Personen müssen sich zuvor über die medizinischen, psychischen und sozialen Aspekte der künstlichen Befruchtung beraten lassen - und zwar von einem Arzt, der die Maßnahmen später nicht selbst durchführt,
  •  us ärztlicher Sicht muss eine hinreichende Aussicht auf Erfolg bestehen,
  • für Frauen besteht ab dem 25. Geburtstag ein Anspruch und er endet mit dem 40. Geburtstag,
  • für Männer besteht ebenfalls ein Anspruch ab dem 25. Geburtstag und er endet mit dem 50. Geburtstag.

Welche Maßnahmen werden wie oft gewährleistet?

Die Krankenkassen bezahlen zur Hälfte die Maßnahmen einer künstlichen Befruchtung:

Die Krankenkassen bezahlen keine weiteren Versuche wenn, es bei zwei IVF- beziehungsweise zwei ICSI-Versuchen nicht zur Befruchtung der Eizellen gekommen ist, weil dann keine hinreichende Aussicht auf Erfolg mehr besteht. Versuche die darüber hinausgehen, bedürfen einer Genehmigung durch die Krankenkasse.
Es gilt zudem, dass IVF und ICSI nur alternativ angewendet werden dürfen, also insgesamt höchstens drei Versuche gestattet sind.

Wenn es funktioniert hat...
...besteht nach der Geburt eines Kindes - sofern die sonstigen Vorraussetzungen gegeben sind - erneut ein Anspruch auf alle Leistungen zur künstlichen Befruchtung. Nach einer Sterilisation verfällt dieser Anspruch. Sonderfälle und Ausnahmen bedürfen der Genehmigung durch die Krankenkasse.

Sachsen bekommen Zuschüsse bei reproduktionsmedizinischer Behandlung
Sachsen ist das erste Bundesland, das reproduktionsmedizinische Maßnahmen bezuschusst. Der Vorreiter Sachsen zahlt ungewollt kinderlosen Ehepaaren seit dem März 2009 für die zweite und dritte Behandlung eine Pauschale von jeweils bis zu 900 Euro, für die vierte bis zu 1800 Euro. Die erste wird von den Krankenkassen bezahlt.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Richtig entscheiden für die passende Verhütung

Mehr als 20 unter- schiedliche Pillen, mehrere Arten von Spiralen, natürliche Verhütung, Barrieremethoden, Pflaster, Ring, Sterilisation – es gibt viele Verhütungs- möglichkeiten.

zum Artikel...

Zika-Virus: Fragen und Antworten

Schwangere sollten von Reisen in Ausbruchs- gebiete möglichst absehen und mit einem Mediziner über mögliche Risiken sprechen.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...