Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


12.01.2016

Zuckerarme Ernährung senkt Risiko für Scheidenpilz-Erkrankungen

Frauen, die wiederholt unter Pilzinfektionen der Scheide leiden, können durch eine Ernährungsumstellung mit eingeschränktem Verzehr von Zucker ihr Erkrankungsrisiko vermindern. Eine Pilzinfektion der Vagina erfolgt in vielen Fällen durch Hefepilze, die vom Enddarm stammen. Eine zuckerreiche Ernährung fördert das Wachstum der Pilze im Darm, die dann über den After zur Scheide gelangen und dort eine Infektion verursachen können. Bei Frauen, die häufig unter Scheidenpilz leiden, kann daher eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten auf eine ausgewogene, ballaststoffreiche Kost und einen sparsamen Verzehr von Zucker dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu senken. Wichtig ist zudem, bei der Toilettenhygiene darauf zu achten, sich keine Schmierinfektion zuzuziehen. Die Hefepilze aus der Candida-Familie ernähren sich von Zuckerbausteinen und wandeln diese unter anderem in Alkohol um. Er ist auch für das Brennen der vaginalen Schleimhäute verantwortlich, das neben Jucken, Rötungen und Schwellungen ein Erkrankungssymptom darstellt.

Candida-Infektionen sind nicht so ansteckend wie Erkrankungen, die durch Viren oder Bakterien übertragen werden. In der Regel kommt es nur dann zu einer Infektion, wenn die Pilze auch günstige Lebensbedingungen vorfinden und das gesunde Scheidenmilieu beeinträchtigt ist. Durch hormonelle Veränderungen, Stress, Umwelteinflüsse, eine Immunschwäche oder die Einnahme von Antibiotika kann das Scheidenmilieu so gestört werden, dass vermehrt Pilzinfektionen auftreten. Bei häufig wiederkehrenden Pilzinfektionen kann es auch sinnvoll sein, die Samenflüssigkeit des Partners untersuchen zu lassen. Werden dabei Hefepilze gefunden, ist eine Behandlung des Geschlechtspartners notwendig.  Weitere Faktoren, die eine übermäßige Pilzbesiedelung der Scheide fördern, sind übertriebene Intimhygiene oder eine schlechte Belüftung der Intimzone - etwa durch Unterwäsche aus Kunstfasern oder luftundurchlässige Slipeinlagen und Binden. Auch sollte nasse Badekleidung und verschwitzte Sportwäsche rasch gewechselt werden, um nicht durch längere Feuchtigkeit ein pilzfreundliches Milieu zu schaffen.

Scheidenpilz-Erkrankungen haben laut Statistik drei von vier Frauen mindestens einmal in ihrem Leben. Bei Beschwerden sollten Betroffene unbedingt einen Gynäkologen aufsuchen, um abklären zu lassen, ob es sich tatsächlich um eine Pilzinfektion handelt. Infektionen mit Bakterien können ähnliche Symptome hervorrufen und müssen anders behandelt werden als Pilzinfektionen.

Mehr Informationen im Artikel Vaginalmykose 

Quelle: äin-red (FIN)



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Richtig entscheiden für die passende Verhütung

Mehr als 20 unter- schiedliche Pillen, mehrere Arten von Spiralen, natürliche Verhütung, Barrieremethoden, Pflaster, Ring, Sterilisation – es gibt viele Verhütungs- möglichkeiten.

zum Artikel...

Zika-Virus: Fragen und Antworten

Schwangere sollten von Reisen in Ausbruchs- gebiete möglichst absehen und mit einem Mediziner über mögliche Risiken sprechen.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...