Treponema-pallidum-Hämagglutinations-Test (TPHA)

Der TPHA-Test dient dem Nachweis von Antikörpern gegen Treponema pallidum mittels indirekter Hämagglutination. Dabei werden Treponema pallidum mit einer Erythrozyten-Lösung (rote Blutkörperchen) gemischt. Die Erreger können an die Blutkörperchen binden. Anschließend wird das Serum der zu testenden Person dazu gegeben. Sind spezifische Antikörper gegen den Erreger vorhanden, so verklumpen die Antikörper mit dem Treponema-Blutkörperchen Gebilde. Diese Verklumpung kann beobachtet werden.

Zurück

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org