Metastase / Fernmetastase

Im Hinblick auf eine Krebserkrankung - versteht man unter Metastase, die Absiedlung eines bösartigen Tumors vom Ursprungsort (Primärtumor) in andere Gewebe des Körpers. Lokale Metastasen entstehen in unmittelbarer Nähe des Primärtumors durch Verschleppung von bösartigen Tumorzellen in das umgebende Gewebe, auch über Organgrenzen hinweg. Diese Verschleppung kann auch über Stichkanäle (durch Kanülen) oder Schnitte in Tumorgewebe begünstigt werden, man spricht dann von Impfmetastasen. Über die Blut- oder Lymphbahnen des Körpers können so genannte Fernmetastasen auch in weiter entfernte Organe des Körpers wandern.

Zurück

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org