Hypermenorrhoe

Eine Hypermenorrhoe bezeichnet eine übermäßig starke, aber nicht verlängerte Regelblutung. Betroffene Frauen verbrauchen sechs und mehr Binden pro Tag. Neben dem starken Blutfluss sind auch Klümpchen im Menstruationsblut weitere Anzeichen für eine Hypermenorrhoe. Sie entstehen, wenn ein Teil des Menstruationsblutes gerinnt. Ihre Ausscheidung kann Schmerzen verursachen. Die Ursachen einer Hypermenorrhoe sind vor allem Veränderungen der Gebärmutter, wie sie durch Muskelgeschwulste (Myome, Polypen oder Krebs) ausgelöst werden. Auch eine starke Beanspruchung des Gebärmuttermuskels bei rascher Geburtenfolge oder schwache Muskeln können für die Störung verantwortlich sein. Weniger häufig sind hormonelle Ursachen oder Veränderungen der Blutzusammensetzung oder seiner Gerinnungseigenschaften.

Zurück

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org