Antiphospholipidsyndrom

Das Antiphospholipidsyndrom beschreibt eine Erkrankung, die durch Thromboseneigung, Hautveränderungen, Durchblutungsstörungen und häufige Fehlgeburten gekennzeichnet ist. In den meisten Fällen tritt es bei Patienten auf, die an der Autoimmunerkrankung systemischer Lupus Erythematodes (SLE) leiden. Selten sind Patienten ohne bestehende Autoimmunerkrankung betroffen. 

Zurück

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org