Acetylsalicylsäure

Ein Wirkstoff, der in üblichen (Kopf-) Schmerzmitteln enthalten ist, z. B. in Aspirin. Acetylsaylicylsäure oder ASS wird vor allem bei Schmerzen eingesetzt, die durch Entzündungen hervorgerufen werden. Es wirkt der entzündungshemmend, schmerzstillend und fiebersenkend. Bei einer kurzzeitigen Anwendung bei akuten Schmerzen ist Acetylsalicylsäure gut verträglich. Bei höheren Dosierungen und längerfristiger Einnahme, beispielsweise im Rahmen der Behandlung von rheumatischen Beschwerden, können Magenbeschwerden und Magenblutungen auftreten. ASS gehört zu den ältesten bekannten heute noch angewendeten Schmerzmitteln. ASS darf nicht in der Schwangerschaft angewendet werden.

Zurück

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org