Text wird derzeit aktualisiert!

Störungen der Eierstockfunktion: Besonderheiten bei Jugendlichen

Bei Jugendlichen sollte sowohl ein verfrühtes Eintreten der Pubertät (Pubertas praecox), als auch eine verzögert eintretende Pubertät (Pubertas tarda) gynäkologisch abgeklärt werden. Von einer Pubertas praecox spricht man, wenn die Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale (Brustentwicklung, Achsel- und Schambehaarung, Menstruationsblutung, anfängliches schnelles Größenwachstum) vor dem 8. Lebensjahr eintritt. Die Ursache dafür kann u. a. in einem Hormon produzierenden Tumor in den Ovarien oder im Gehirn liegen. Eine Pubertas tarda liegt vor, wenn bis zum 16 Lebensjahr keine Menstruationsblutung eingesetzt hat, oder wenn bis zum 14. Lebensjahr keinerlei Pubertätsmerkmale zu erkennen sind. Die häufigste Ursache dafür ist eine primäre Ovarialinsuffizienz, z. B. verursacht durch das Turner-Syndrom. Aber auch starkes Untergewicht (Anorexie) oder Hochleistungssport können die sexuelle Entwicklung verzögern.

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org