Scheidenpilz / Candida-Infektionen / Vaginalmykose / Vaginalpilz: Prävention

Meist ist nicht eine mangelnde, sondern eher eine übertriebene Hygiene schuld an Pilzinfektionen der Scheide.

Einer Infektion mit Hefepilzen kann man vorbeugen, indem man es mit der Intimhygiene nicht übertreibt und ausschließlich pH-neutrale Produkte verwendet. Auch zu häufiges Baden in Schaumbädern schadet dem Scheidenmilieu. Enge, synthetische Kleidung sowie kunststoffbeschichtete Slipeinlagen oder Binden führen zu einem Wärme- und Feuchtigkeitsstau, in dem sich Pilze erst richtig wohl fühlen, und sollten deshalb gemieden werden.

Bei der Toilettenhygiene ist es für eine Frau wichtig, dass sie sich von vorne nach hinten abwischt und niemals umgekehrt.

Mit Kondomen verhindert sie eine Ansteckung durch den Partner, wenn zudem kein Oralverkehr (Orogenital-Kontakt) erfolgt. Ist der Genitalbereich bereits von einem Pilz befallen, sollten Unterwäsche und Handtücher häufig gewechselt und eventuell mit Waschmittel bei 70° Celsius (pilztötend) gewaschen werden.


Autor/Autoren: äin-red

Fachliche Unterstützung: Prof. Werner Mendling

Letzte Bearbeitung: 08.05.2018

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org