Ringelröteln in der Schwangerschaft: Übertragung / Ansteckung

© dglimages - Fotolia.com

Das Parvovirus B19 wird in erster Linie durch virushaltige Speicheltröpfchen, z.B. beim Sprechen und Niesen, weitergegeben.

Gehäuft treten Ringelröteln in Kindergärten und Grundschulen auf. Das Ansteckungsrisiko ist innerhalb der Familie am höchsten. Von der Ansteckung bis zum Ausbruch des Hautausschlags dauert es zwischen 13 und 18 Tagen (Inkubationszeit).

Infizierte Personen sind besonders ansteckend ein bis zwei Wochen vor Auftreten des Ausschlags, danach sinkt das Ansteckungsrisiko deutlich ab.

Das Risiko für eine Übertragung von der Mutter auf das Kind besteht während der gesamten Schwangerschaft und liegt bei 30–50%.

Quellen

Autor/Autoren: Enders / äin-red

Fachliche Unterstützung: Prof. Dr. Gisela Enders / Priv.-Doz. Martin Enders

Letzte Bearbeitung: 12.07.2018

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:

 

 


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org