Text wird derzeit aktualisiert!

HIV & Aids: Übertragung

Erreger

Bei dem Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts entdeckten HIV (Human Immunodeficiency Virus) handelt es sich um ein Retrovirus aus der Familie der Lentiviren. Es gibt zwei Typen: HIV-1 und HIV-2, wobei der Typ 2 von geringer Bedeutung ist. Typ 1 weist zahlreiche Subtypen auf, die unterschiedlich verbreitet sind. Subtyp B tritt vor allem in Europa und Nordamerika auf, während Subtyp C in Afrika am häufigsten ist.

Das Virus hat einen Durchmesser von etwa 100 nm. Es wird von einer Membran umhüllt, in der bestimmte Eiweißstoffe, die eine große Bedeutung bei der Infektion einer Zelle haben, verankert sind.
Das Erbgut des Virus, seine RNA, befindet sich im Kern oder Kapsid. Im Kapsid liegen noch weitere, für die Vermehrung des Virus wichtige, Proteine vor. Das sind die Reverse Transkriptase (RT), die Protease und die Integrase.

Gelangt das Virus erstmals in den Körper, heftet es sich mit den Eiweißmolekülen auf seiner Oberfläche an bestimmte Rezeptoren auf den Zielzellen. Die Membranen verschmelzen und die Erbinformation des Virus sowie die Proteine gelangen ins Innere der Zelle. Der RNA-Strang wird dann von dem Enzym Reverse Transkriptase mit dem Gegenstück aus DNA ergänzt. Dabei wird der RNA-Strang (Virus-Genom) abgebaut und der DNA-Strang wiederum mit einer komplementären DNA zu einem DNA-Doppelstrang vervollständigt. Diese Umschreibung von RNA in DNA nennt man "Reverse Transkription", das ausführende Enzym heißt Reverse Transkriptase.

Nun kann der DNA-Strang von der Integrase ins Chromosom der Wirtszelle eingebaut werden. Auf diese Weise wird die Zelle dauerhaft infiziert - sie kann sich des Virus' nicht mehr entledigen. Die Integration ist Voraussetzung für die Virusvermehrung.

Übertragungswege

Am meisten verbreitet ist weltweit der Typ HIV-1 mit unterschiedlichen Subtypen. HIV-2 kommt vorwiegend in Westafrika vor. Hinsichtlich der Übertragung, der Vermehrung und des Krankheitsbildes unterscheiden sich die beiden Typen nicht.
Das HI-Virus kann über verschiedene Wege übertragen werden:

Der höchste Patientenanteil liegt bei Männern im Alter zwischen 20 bis 49 Jahren. Besonders gefährdet sind Homosexuelle, Bisexuelle und Drogenabhängige, die verunreinigte Spritzen benutzen.
In Afrika, Südamerika und Südasien wird das HI-Virus meist beim ungeschützten heterosexuellen Geschlechtsverkehr übertragen. Männer und Frauen sind in diesen Regionen fast gleichermaßen von der Krankheit betroffen.
Das HI-Virus kann trotz hartnäckiger Gerüchte nicht übertragen werden durch:

Die Mengen an Viren in Schweiß, Tränen und Speichel sind zu gering, um eine Ansteckung zu bewirken.

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org