Gebärmutterhalskrebs / Zervixkarzinom: Diagnostik

Besteht der Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs, werden verschiedene Untersuchungen notwendig, mit deren Hilfe geklärt werden soll, ob es sich tatsächlich um eine Krebserkrankung handelt. Gleichsam soll ermittelt werden, welche Tumorart vorliegt und wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist. Wichtige Untersuchungsschritte zum Nachweis von Gebärmutterhalskrebs sind:

Entscheidend zur Sicherung der Diagnose ist die feingewebliche (histologische) Untersuchung des Gewebes.

Wird eine Krebserkrankung festgestellt, schließen sich auch schon vor einer Operation weitere Untersuchungen an. Sie sollen klären, wie weit sich der Tumor bereits ausgebreitet hat, ob Lymphknoten befallen sind oder ob sich Tochtergeschwülste (Metastasen) in anderen Körperregionen gebildet haben.

Ausführliche Informationen zur Einteilung der Krankheitsstadien finden sie auf der Website des Krebsinformationsdienstes im Kapitel „Stadieneinteilung: Wie unterscheiden Fachleute die verschiedenen Krankheitsstadien?“ sowie in den Leitlinien zum Zervixkarzinom.

Quellen


Autor/Autoren: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Christian Albring

Letzte Bearbeitung: 30.05.2018

Herausgeber:

Logo: Berufsverband der Frauenärzte e.V.

In Zusammenarbeit mit:

Logo: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

 

 

Datenschutz Gütesiegel

Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Onkologische Rehabilitation www.reha-hilft-krebspatienten.de