Eierstockzyste / Ovarialzyste

© Dr. Frank Ruhland/Dr. Friederike Vogeler - Eierstock beidseits mit normalen Follikeln
© Dr. Frank Ruhland/Dr. Friederike Vogeler - Eierstock beidseits mit normalen Follikeln

Was ist eine Zyste?

Abgeleitet von dem altgriechischen Wort „kýstis“ beschreitbt Zyste einen mit Flüssigkeit gefüllten  sackartigen Hohlraum. Dieser kann sich in fast jedem Gewebe des Menschen ausbilden. Eine Kapsel grenzt die Zyste gegenüber ihren Nachbarstrukturen ab. Liegt keine Kapselbildung vor so wird dies als Pseudozyste definiert.


Zystenbildung im Eierstock

Zystische Veränderungen am Eierstock (= Ovar) sind häufig. Unterschiedliche Ursachen können hierzu führen. Folglich sind Zysten in Form, Größe und Inhalt nicht einheitlich. Abhängig von der Art der vorliegenden Eierstockzyste variieren Symptome, Prognose und Therapie.

Die gynäkologische Ultraschalluntersuchung hat sich in der täglichen Praxis als das primäre bildgebende Untersuchungsverfahren durchgesetzt. Hiermit können normale zyklische Veränderungen des Eierstocks – wie die Follikel (= Eibläschen) insbesondere der Graaf´sche Follikel (vor dem Eisprung bis zu 20-25 mm) - mit großer Sicherheit von einer Zyste abgegrenzt werden.

© Dr. Frank Ruhland/Dr. Friederike Vogeler - Einkammrige Eierstockzyste von 9cm Größe
© Dr. Frank Ruhland/Dr. Friederike Vogeler - Einkammrige Eierstockzyste von 9cm Größe

Definitionsgemäß spricht man erst von einer Ovarialzyste, wenn die Strukturen sonographisch einen Durchmesser von 3cm und mehr aufweisen.

Die allermeisten Zysten verursachen keine Beschwerden, viele fallen oft als Zufallsbefund auf. Besteht eine vermehrte Hormonproduktion durch die Zyste selbst, kann diese eine  hochaufgebaute Gebärmutterschleimhaut (= Endometrium) bewirken. Dies wiederum führt häufig zu Blutungsstörungen (Schmierblutungen, überdurchschnittlicher langer Zyklus). Weiter sind diffuse, dumpfe meist einseitige Unterbauchschmerzen möglich. Die seltenen  äußerst großen Zysten können durch Druck auf die Nachbarorgane Entleerungsstörung von Blase oder Darm bewirken.

Quellen

 

 

Autor/Autoren: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. Friederike Vogeler, Dr. Frank Ruhland

Letzte Bearbeitung: 21.06.2018

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org