Adnexitis/Salpingitis/ pelvic inflammatory disease: Ursachen und Risikofaktoren

Eine Adnexitis oder auch „pelvic inflammatory disease (PID)“ ist meist die Folge einer Infektion mit Bakterien, seltener mit Viren: Etwa 70% der Entzündungen werden durch Chlamydien oder Gonokokken, den Erregern der Gonorrhö, verursacht. Häufig liegen auch Mischinfektionen vor, beispielsweise mit Staphylokokken, Streptokokken, Coli-Bakterien und Clostridien. Selten kann eine Adnexitis auch durch Mycobacterium tuberculosis im Rahmen einer Tuberkulose verursacht werden. Eine übergreifende Blinddarmentzündung kann ebenso eine Ursache sein.

Die Erreger von Eileiter- und Eierstockentzündungen können auf verschiedenen Wegen zu den Adnexen gelangen. Man unterscheidet eine aufsteigende, aszendierende Infektion von einer absteigenden, deszendierenden Infektion. Gelangen die Erreger auf dem Blutweg zu den Adnexen, bezeichnet man dies als hämatogene Infektion.

Aufsteigende (aszendierende) Infektionen

Bei der aszendierenden Infektion steigen die Erreger aus der Scheide über die Gebärmutter bis zu den Eileitern hinauf. Dazu müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein: Durch Geschlechtsverkehr gelangen Erreger in die Scheide, wie beispielsweise bei einer Scheidenentzündung. Zudem müssen Bedingungen vorliegen, die es erlauben, natürliche Barrieren wie den äußeren und inneren Muttermund zu überwinden und in die Gebärmutter einzudringen. Das gelingt den Erregern unter anderem während der monatlichen Regelblutung, durch Geburten und Fehlgeburten ebenso wie durch Eingriffe an der Gebärmutter von der Scheide aus (z.B. Einlegen einer Spirale). Auch Schleimhautveränderungen am Gebärmutterhals sowie gutartige Tumore im Bereich des Muttermundes und des Gebärmutterhalses begünstigen das Aufsteigen der Erreger.

Absteigende (deszendierende) Infektionen

Von einer deszendierenden Infektion spricht man, wenn die Erreger von entzündeten Nachbarorganen, etwa vom Blinddarm bei einer Appendizitis (Blinddarmentzündung), auf die Adnexe „herabsteigen". Dazu kommt es entweder durch direkten Kontakt beider Organe oder auf dem Lymphweg.

Hämatogene Infektionen

Eine Infektion auf dem Blutweg (hämatogene Infektion) ist typisch für eine Adnexitis durch Mycobacterium tuberculosis im Rahmen einer Tuberkulose. Gelegentlich können auch bei anderen Infektionskrankheiten Erreger mit dem Blut zu den Adnexen gelangen und eine Entzündung auslösen - beispielsweise bei einer Virusgrippe, bei Mumps oder Scharlach.

Risikofaktoren

Bestimmte Faktoren begünstigen eine Entzündung der Eileiter und Eierstöcke.

Durch eine gute Sexual- und persönliche Hygiene kann der Adnexitis bis zu einem gewissen Maß vorbeugen: Da eine Scheideninfektion häufiger Auslöser ist, empfiehlt es sich, besonders bei häufig wechselnden Geschlechtspartnern Kondome zur Verhütung von sexuell übertragbaren Infektionen, wie z. B. Chlamydien-Infektionen, zu benutzen.

Autor/Autoren: äin-red

Fachliche Unterstützung: Dr. med. Michael Bolz

Letzte Bearbeitung: 05.12.2018

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org