25.08.2020

Unterwäsche und Hygieneverhalten: Wie Frauen Scheidenpilz vorbeugen

Hefepilze mögen es warm und feucht. Breiten sie sich im Vaginalbereich aus, hat das unangenehme Folgen. Wie lässt sich das verhindern?

Um Scheidenpilz vorzubeugen, sollten Frauen ihren Intimbereich nicht mehr als zweimal täglich reinigen. Zwischen die Schamlippen darf nichts als Wasser gelangen. Falsche und übertriebene Intimhygiene stört das Gleichgewicht der Scheidenflora, da eindringende Reinigungsmittel über Tage in der Scheide verbleiben. Der Analbereich sollte dagegen mit milder Seife gereinigt werden

Material der Unterwäsche spielt eine Rolle – Baumwolle und Microfaser empfohlen

Ein Stau von Wärme und Feuchtigkeit sollte vermieden werden. Darum empfiehlt sich das Tragen von luftdurchlässiger Unterwäsche aus Baumwolle oder Microfaser. Slipeinlagen sollten ebenfalls Luft durchlassen und unparfümiert sein. Nasses Badezeug und verschwitzte Unterwäsche sollten Frauen so schnell wie möglich wechseln.

Hormonelle Schwankungen verändern das Scheidenmilieu und können Frauen anfälliger für Pilzinfektionen machen - zum Beispiel während der Schwangerschaft, in der Stillzeit, den Wechseljahren oder bei einer Therapie mit Antibiotika. Auch durch ungeschützten Geschlechtsverkehr können Pilze übertragen werden.

Hefepilze verursachen einen geruchlosen, bröckeligen Ausfluss und fast immer starken Juckreiz und Brennen. Solche Symptome sollten Betroffene sehr schnell abklären lassen.

Quelle: dpa

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:

 

 


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Onkologische Rehabilitation www.reha-hilft-krebspatienten.de