01.07.2014

Sport in der Schwangerschaft ist erlaubt

Eine gesunde, stabile Schwangerschaft wird durch Sport nicht gefährdet. Im Gegenteil: Sport im richtigen Maß ist gut für Mutter und Kind.

Eine gesunde, stabile Schwangerschaft wird durch Sport nicht gefährdet. Im Gegenteil: Sport im richtigen Maß ist gut für Mutter und Kind. «In welchem Umfang, mit welcher Intensität eine Schwangere aktiv sein sollte, hängt davon ab, wie viel und welchen Sport sie vor der Schwangerschaft getrieben hat», erklärt Prof. Christine Graf, Sportmedizinerin im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium getragen. Aktive Sportlerinnen können während der neun Monate meist angepasst weiter trainieren und so ihre Ausdauer und Fitness erhalten.

Besonders gut geeignet sind Sportarten wie Wandern, Nordic Walking, Gymnastik, Pilates oder Yoga. Auf Ballsportarten, Fechten oder Boxen sollten Frauen lieber verzichten, um sich nicht zu verletzen. «Wer vor der Schwangerschaft keinen Sport getrieben hat, kann während der Schwangerschaft mit einfachen Bewegungsabläufen wie Walken oder Schwimmen beginnen», rät Graf. «Wichtig ist, die Trainingshäufigkeit und -dauer langsam zu steigern.»

Tipps für Bewegung in der Schwangerschaft: dpaq.de/PXkFm

Quelle: dpa

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

Logo: Berufsverband der Frauenärzte e.V.

In Zusammenarbeit mit:

Logo: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

 

 

Datenschutz Gütesiegel

Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Onkologische Rehabilitation www.reha-hilft-krebspatienten.de