19.11.2018

Schwanger mit Behinderungen - BZgA informiert auch bei besonderen Bedarfen

Um dem spezifischen Informationsbedarf von Menschen mit Behinderung nachzukommen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihr Info-Portal für Schwangere erweitert.

Menschen mit Behinderungen haben häufig erhöhten und sehr spezifischen Informationsbedarf. Dies gilt gleichermaßen für die Themen Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit mit ihrem Kind. Daher bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) online alltagsrelevante Informationen auch für Schwangere mit Behinderungen an. Das Internetportal http://www.familienplanung.de startet mit einer Reihe von Beiträgen für Schwangere mit Seh- oder Hörbeeinträchtigung sowie einer Querschnittslähmung. Daneben gibt es Informationen für werdende Mütter mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Epilepsie, Multipler Sklerose oder einer rheumatischen Erkrankung.

Unter Menschen mit Kinderwunsch und werdenden Eltern in Deutschland finden sich auch Menschen mit Behinderungen. Hierzu können körperliche Beeinträchtigungen, aber auch chronische Krankheiten gehören. Je nach Ausmaß der Behinderung sind die Hürden vor und während einer Elternschaft unterschiedlich hoch. Oft ist eine komplikationslose Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft möglich - vorausgesetzt, Betroffene erhalten alle für sie relevanten Informationen und notwendigen Hilfen.

BZgA schließt eine Informationslücke für Menschen mit Behinderung

Eine Bedarfsanalyse der BZgA ergab, dass Schwangeren mit Behinderungen oftmals qualitätsgesicherte Informationen im Zusammenhang mit ihrer speziellen Beeinträchtigung fehlen. Neben medizinischen und geburtshilflichen Fragen gehören dazu vor allem Themen wie barrierefreie Arzt- und Hebammenpraxen, Geburtsvorbereitungskurse, in denen individuelle Lösungen für verschiedene Anforderungen entwickelt werden können, sowie regionale Beratungsangebote. Die Texte liefern Antworten auf diese Fragen und geben außerdem einen Überblick über Fachverbände und Selbsthilfegruppen, die Schwangere mit einer Behinderung jenseits der individuellen medizinischen Begleitung beraten und unterstützen.

Nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz ist es Aufgabe der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Frauen und Männern unabhängige und qualitätsgesicherte Informationen zu allen Themen der Familienplanung zur Verfügung zu stellen. Hierfür hat sie mit http://www.familienplanung.de ein qualitätsgesichertes und unabhängiges Online-Angebot entwickelt.

http://www.familienplanung.de/chronische-erkrankungen-und-behinderungen

Informationsmaterialien zum Thema unter http://www.bzga.de/infomaterialien/familienplanung/

Kostenlose Bestellung der BZgA-Materialien unter:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln
Online-Bestellsystem: www.bzga.de/infomaterialien
Fax: 0221/8992257
E-Mail: order@bzga.de


Quelle: Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org