08.12.2010

Rauchen spätestens mit Eintritt der Schwangerschaft aufgeben

Sobald Frauen erfahren, dass sie schwanger sind, sollten sie das Rauchen einstellen, um die Entwicklung ihres Babys nicht zu beeinträchtigen.

Sobald Frauen erfahren, dass sie schwanger sind, sollten sie das Rauchen einstellen, um die Entwicklung ihres Babys nicht zu beeinträchtigen. „Nikotin aus dem Tabakrauch verengt die Blutgefäße und gefährdet die Versorgung des heranwachsenden Kindes mit Sauerstoff und Nährstoffen aus der Plazenta. Viele Kinder von rauchenden Müttern bleiben daher in ihrem Wachstum zurück", mahnt Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) in Deutschland. „Etwa 30 bis 40% aller Mangelgeburten und bis zu 14% aller Frühgeburten werden durch Rauchen in der Schwangerschaft begünstigt. Auch Fehlgeburten können durch Tabakkonsum ausgelöst werden. Trotz der bekannten Risiken verzichtet jedoch jede fünfte schwangere Raucherin nicht auf Zigaretten". In Studien konnten auch langfristige Folgen durch das Rauchen während der Schwangerschaft für den Nachwuchs beobachtet werden, wie Entwicklungsverzögerungen und kognitive Beeinträchtigungen gegenüber Kindern, deren Mütter nicht geraucht hatten.

Bedauerlicherweise gibt es in Deutschland kein flächendeckendes Angebot zur Unterstützung rauchender Eltern. „Betroffenen Eltern können wir daher nur raten, dass sie sich rechtzeitig über Selbsthilfemaßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten zur Raucherentwöhnung mit ihrem Arzt besprechen sollten. Die Wirksamkeit von verhaltenstherapeutischen Gruppensitzungen, die von geschulten medizinischen Fachkräften geleitet werden, ist beispielsweise gut belegt", rät der niedergelassene Gynäkologe aus Hannover.

Ein noch besserer Zeitpunkt zum Rauchstopp ist vor der Empfängnis, wenn Paare Eltern werden wollen. Denn Nikotin kann die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen beeinträchtigen und das schwanger werden herauszögern oder sogar verhindern „Bei Männern, die rauchen wurde eine verminderte Spermienanzahl sowie ein größerer Anteil geschädigter Spermien nachgewiesen. Rauchende Frauen sprechen schlechter auf Behandlungen gegen Unfruchtbarkeit an", so Dr. Albring.

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org