28.12.2023

HPV-Impfung unter 17 Jahren senkt Analkrebsrisiko deutlich

Nur etwa jedes zweite Mädchen in Deutschland ist mit 14 Jahren vollständig gegen Humane Papillomaviren (HPV) geimpft, obwohl dies verschiedenen Krebserkrankungen vorbeugt. Eine dänische Studie konnte nun zeigen, dass eine rechtzeitige Impfung auch das Analkrebsrisiko deutlich reduziert – vorausgesetzt die jungen Frauen lassen sich unter 17 Jahren impfen.

Weiblicher Teenager erhält HPV-Impfung

HPV-Infektionen können das Risiko für Krebserkrankungen erhöhen – insbesondere des Gebärmutterhalses, des Anus, der Vulva und Vagina. Die HPV-Impfung senkt nachweislich das Risiko für Genitalwarzen sowie das Risko für Gebärmutterhals-, Vulva- und Vaginalkrebs.

Dr. Louise Baandrup vom Dänischen Krebsinstitut und ihr Team untersuchten nun, ob die HPV-Impfung auch Analkrebs und seine Vorstufe (HSIL = hochgradige squamöse intraepitheliale Läsion) vorbeugt. Hierfür analysierten das Team die landesweit gesammelten Gesundheitsdaten von 968.881 dänischen Frauen im Alter von 17–32 Jahren.

Medizinische Daten von fast 1 Million Frauen ausgewertet

Die Studienteilnehmerinnen wurden nach der ersten HPV-Impfdosis als geimpft betrachtet und nach dem Alter zum Zeitpunkt ihrer Impfung sortiert. Mithilfe statistischer Methoden berechneten die Forschenden das Risiko für Analkrebs und seine Vorstufe und kamen zu folgendem Ergebnis: Im Vergleich zu ungeimpften Frauen lag das Risiko für Analkrebs und seine Vorstufe um 70 % niedriger, aber nur wenn die Frauen unter 17 Jahren geimpft wurden.

Fehlende HPV-Impfung rechtzeitig nachholen

Die dänische Studie zeigt, dass die HPV-Impfung in jüngeren Jahren mit einem deutlich geringeren Risiko für Analkrebs und seine Vorstufe (HSIL) verbunden ist. Für junge Frauen lohnt es sich also, noch vor dem 17. Geburtstag eine fehlende HPV-Impfung nachzuholen – beispielsweise in ihrer gynäkologischen Praxis.

Idealerweise wird die HPV-Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr durchgeführt. Daher empfiehlt die STIKO, Mädchen und Jungen bereits im Alter von 9–14 Jahren zu impfen.

Quelle: Baandrup L, Maltesen T, Dehlendorff C, Kjaer SK. Human papillomavirus vaccination and anal high-grade precancerous lesions and cancer—a real-world effectiveness stud. JNCI: Journal of the National Cancer Institute, 2023;, djad189, https://doi.org/10.1093/jnci/djad18

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

Logo: Berufsverband der Frauenärzte e.V.

In Zusammenarbeit mit:

Logo: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

 

 

Datenschutz Gütesiegel

Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Onkologische Rehabilitation www.reha-hilft-krebspatienten.de