05.02.2024

Brustkrebspatientinnen leben länger bei gesundem Lebensstil

Bisher war unklar, inwieweit Krebspatientinnen nach der Diagnose von einem gesunden Lebensstil profitieren. Eine deutsche Studie konnte nun zeigen, dass sowohl Frauen ohne und mit Brustkrebs länger leben und seltener schwer erkranken, wenn sie sich an Empfehlungen zur Krebsprävention halten.

Gut gelaunte Seniorin beim Yoga im Wohnzimmer

Im Jahre 2018 entwickelte ein internationales Expertenteam den sogenannten WCRF/AICR-Score (World Cancer Research Fund/American Institute for Cancer Research), der die Einhaltung von Lebenstil-Empfehlungen zur Krebsprävention als Punktesystem darstellt. Die Empfehlungen zur Krebsvorsorge umfassen unter anderem gesunde Ernährung, körperliche Aktivität, Verzicht auf Rauchen und Alkohol sowie gesundes Körpergewicht.

Dr. Jenny Chang-Claude und ihr Forscherteam aus Hamburg und Heidelberg untersuchten die Auswirkung des Lebensstils auf die Sterblichkeit von Frauen nach den Wechseljahren. Hierzu analysierten sie Daten aus der sogenannten MARIE-Studie. Im Rahmen dieser Studie wurden in Deutschland von 2002 bis 2005 rund 11.000 Frauen im Alter von 50–74 Jahren rekrutiert, von denen rund jede Dritte an Brustkrebs erkrankt war. Die Teilnehmerinnen wurden bis 2020 beobachtet und standardisierte Fragebögen zum Lebensstil sowie medizinische Befunde erhoben.

Gesunder Lebensstil zahlt sich in Lebensjahren aus

Anhand der Ausgangsdaten der MARIE-Studie wurden die Treue zu den WCFR/AICR-Empfehlungen berechnet, und die Frauen in drei Gruppen unterteilt: geringe (0–3,74 Punkte), moderate (3,75–4,74 Punkte) und hohe (4,75–8 Punkte) Einhaltung der Lebensstil-Empfehlungen. Anschließend analysierten die Forschenden, wie sich die Einhaltung der Empfehlungen auf die Sterblichkeit im Allgemeinen und im Zusammenhang Herz-Kreislauf- und Krebs-Erkrankungen auswirkte.

Insgesamt konnten die Daten von 5.799 Frauen ohne und von 2.785 Frauen mit Brustkrebs ausgewertet werden. Nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von etwa 16 Jahren waren 2.006 Frauen verstorben, davon 445 nach einer Herz-Kreislauf-Erkrankung und 1.004 krebsbedingt. Hierbei zeigte sich, bei „moderater“ und „hoher“ Einhaltung der Lebensstil-Empfehlungen, lebten die Frauen mit und ohne Brustkrebs deutlich länger – im Vergleich zu Frauen, die sich nur „gering“ an die Empfehlungen hielten. Zudem starben die Frauen bei gesundem Lebensstil auch seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Forschende sehen noch Aufklärungsbedarf zu gesundem Lebensstil

Die Studie zeigt, dass ein gesunder Lebensstil das Sterblichkeitsrisiko bei Frauen mit und ohne Brustkrebsdiagnose erheblich senken kann. Ein Drittel der Studienteilnehmerinnen folgten den Expertenempfehlungen zur Krebsprävention jedoch nur unzureichend. Die Forschenden sehen daher noch Aufklärungsbedarf, was die Vorteile eines gesunden Lebensstils angeht.

Quelle: Gali K, Orban E, Ozga AK, Möhl A, Behrens S, Holleczek B, Becher H, Obi N, Chang-Claude J: Does breast cancer modify the long-term relationship between lifestyle behaviors and mortality? A prospective analysis of breast cancer survivors and population-based control. Cancer 2023, DOI 10.1002/cncr.35104.

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

Logo: Berufsverband der Frauenärzte e.V.

In Zusammenarbeit mit:

Logo: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

 

 

Datenschutz Gütesiegel

Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Onkologische Rehabilitation www.reha-hilft-krebspatienten.de