03.04.2007

Bei Kinderwunsch vor Reisen in den Süden gegen Hepatitis impfen lassen

Hepatitis ist in vielen Mittelmeerländern weit verbreitet. Eine Erkrankung erhöht das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft sowie einer Infektion des Neugeborenen und kann durch eine Impfung vermieden werden.

Frauen mit Kinderwunsch sollten sich vor Reisen in den Mittelmeerraum oder nach Südosteuropa gegen Hepatitis A und B, z. B. mit einem Kombinationsimpfstoff, impfen lassen. Eine Erkrankung während der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Frühgeburtsrisiko und einer erhöhten Rate an Totgeburten verbunden. „Da die Inkubationszeit, also die Zeitspanne zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit, sowohl bei der Hepatitis A mit 25 bis 30 Tagen, als auch bei der Hepatitis B mit 60 bis 90 Tagen verhältnismäßig lang ist, kann eine Ansteckung erfolgen, bevor eine Schwangerschaft bekannt ist", erklärt Dr. Michael Wojcinski, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Impfen des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF).

Hepatitis A ist die klassische Reisegelbsucht, welche bei schlechten hygienischen Bedingungen oder durch infizierte Lebensmittel, oftmals Meeresfrüchte und Muscheln übertragen wird. Besonders verbreitet ist diese Form der Hepatitis in beliebten Reiseländern, wie Italien, der Türkei, Ägypten, Spanien und Bulgarien. „Die Übertragung der Hepatitis B erfolgt durch Speichel, Sexualkontakte und kontaminiertes Blut, beispielsweise bei einem Arztbesuch oder einer Operation, die in Ländern mit niedrigem hygienischen Standard erforderlich werden. Nach neuen Erkenntnissen kann eine Ansteckung jedoch möglicherweise auch über Schweiß erfolgen", so der Gynäkologe. „Gegen Hepatitis B sollten Frauen mit Kinderwunsch aber sowieso geimpft sein, die Impfung gegen Hepatitis A ist für sie, aber auch mitreisende Familienmitglieder, auf jeden Fall sinnvoll".

Für einen vollständigen Impfschutz gegen Hepatitis A und B sind drei Injektionen innerhalb eines halben Jahres notwendig. Mit den Impfungen sollte spätestens vier bis sechs Wochen vor Reiseantritt begonnen werden. Für einen Schutz vor Hepatitis A ist aber auch eine Impfung direkt vor Reiseantritt noch möglich. Weitere Injektionen können dann nach dem Urlaub durchgeführt werden.

Autor/Autoren: äin-red

Herausgeber:

In Zusammenarbeit mit:

 

 


Weitere Gesundheitsthemen

Anästhesiologie www.anaesthesisten-im-netz.de

Allgemeine & Innere Medizin www.internisten-im-netz.de

HNO-Heilkunde www.hno-aerzte-im-netz.de

Kindergesundheit www.kinderaerzte-im-netz.de

Kinderrehabilitation www.kinder-und-jugendreha-im-netz.de

Lungenheilkunde www.lungenaerzte-im-netz.de

Neurologie & Psychiatrie www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Onkologische Rehabilitation www.reha-hilft-krebspatienten.de