Frauenärzte im Netz


Stress-Management

Emotional entspannt


Die Zufuhr von Streicheleinheiten erhält Gesundheit: Berührungen lösen die Ausschüttung von einer Reihe von Neurotransmittern (Botenstoffen des Nervensystems) und Hormonen aus. Diese Botenstoffe setzen ihrerseits eine Kettenreaktion positiver Effekte auf Körper und Seele in Gang.

Denn die Stoffe, aus denen die Lust ist und die Liebe mitunter zur Sucht werden lassen können, sind wirksame körpereigene Arzneien. So etwa das Hormon Oxytocin, dessen Konzentration bei zärtlichen Berührungen sprunghaft ansteigt. In Mengen strömt es durch das Blut und überbringt dabei nicht nur sinnenfrohe, sondern auch hochgesunde Botschaften im gesamten Körper. Oxytocin mindert nachhaltig Stress und dessen negative Auswirkungen, reduziert Angst und Anspannung und wirkt beruhigend. Ebenso steigert es die Aktivität des Immunsystems und beschleunigt Heilungsprozesse. Dabei wirkt das Agens der Passion nicht nur unter solcherart verbundenen Partnern, sondern ganz allgemein im zwischenmenschlichen Bereich. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass neben körperlichen auch verbale Streicheleinheiten helfen, Stress abzubauen.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema