Frauenärzte im Netz


Stillen im Alltag

Stillen und Berufstätigkeit


Frauen, die frühzeitig wieder arbeiten wollen oder müssen, entscheiden sich nicht automatisch gegen das Stillen. Allerdings sind hierbei Organisationstalent und Vorausschau gefragt.

Die gesetzlichen Grundlagen liefert das Mutterschutzgesetz, das den Anspruch auf tägliche Stillpausen einschließt. Der Mutter ist von Arbeitgeberseite die erforderliche Zeit, mindestens zweimal täglich eine halbe Stunde ohne Verdienstausfall zu gestatten. Nähere Informationen bietet die Nationale Stillkommission unter diesem Link:

http://www.bfr.bund.de/cm/207/stillen_und_berufstaetigkeit.pdf

Wenn das Kind nicht in der Nähe des Arbeitsplatzes, z.B. einer betriebsinternen Kindertagesstätte untergebracht werden kann, muss alternativ vor und nach der Arbeit gestillt werden. Die Stillzeiten in der Firma können zum Abpumpen genutzt werden, um ein Vorrat für die Arbeitszeit am nächsten Tag zu schaffen. Allerdings muss unbedingt auf das Einhalten der Kühlkette geachtet werden. Die abgepumpte Milch wird dann von der Betreuungsperson mit Flasche, Becher oder Löffel gefüttert.  

Auf alle Fälle sollte die neue Situation rechtzeitig mit dem Vorgesetzten, den Kolleginnen und Kollegen besprochen werden, denn deren Unterstützung ist in jedem Fall notwendig.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema