Frauenärzte im Netz


Sport in der Schwangerschaft

Vorsicht – Sturzgefahr!


Nicht zu empfehlen sind Sportarten mit abrupten Bewegungen und Richtungswechseln, da die weichen Gelenke und Bänder zu sehr beansprucht werden (z. B. Ballsportarten) oder solche mit Sturzgefahr bzw. Verletzungsgefahr durch andere (z. B. Skifahren, Inline-Skaten; viele Mannschaftssportarten) oder zu hoher Beanspruchung der Bauchmuskulatur (z. B. Rudern). Joggen ist umstritten, da die Belastung durch das steigende Körpergewicht und die sich in Vorbereitung auf die Geburt lockernden Bereiche des Körpers zu groß werden könnte. Es sollte in jedem Fall auf gut federnde und stabilisierende Schuhe Wert gelegt werden.

Hat die Frau eine Sportart bereits vor der Schwangerschaft betrieben, ist das Risiko, diese weiterzuführen sicher deutlich geringer, als wenn erst während der Schwangerschaft damit begonnen wird. Es versteht sich von selbst, dass Übungen, bei denen der Bauch im Weg ist, nicht mehr zu empfehlen sind (z. B. Boden- oder Geräteturnen).

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema