Frauenärzte im Netz


Praktische Tipps für das Stillen

Welche Tipps gibt es zum Stillen?


Obwohl Stillen eine natürlicher Vorgang ist, bedarf es etwas Erfahrung, Geduld und Ausdauer bis Mutter und Kind eingespielt sind. Gerade zu Beginn sollte man sich nicht entmutigen lassen, wenn es nicht gleich reibungslos klappt.

  • Die Nationale Stillkommission hat einen Leitfaden unter http://www.bfr.bund.de/cm/207/stillen_richtiges_anlegen_und_saugen.pdf herausgegeben, in dem Sie nachlesen können, wie das Baby richtig angelegt wird und wie es richtig saugt. Beschäftigen Sie sich ruhig schon während der Schwangerschaft mit diesen Informationen, um sich optimal vorzubereiten.
  • Unmittelbar nach der Geburt ist ungestörter Haut-zu-Haut-Kontakt des Neugeborenen auf dem Bauch der Mutter optimal. Die Brustwarze findet das Baby in den ersten 1 bis 2 Stunden nach der Geburt ohne weitere Hilfe. Es dockt selbstständig an und beginnt zu saugen, wenn ihm Zeit dazu gelassen wird und es nicht gestört wird.
  • Für jeden Stillvorgang sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen. Suchen Sie sich einen ruhigen Platz und versuchen Sie sich zu entspannen.
  • Stillen nach Bedarf heißt die Devise: Vor allem in den ersten Wochen sollte der Säugling so oft angelegt werden, wie er danach verlangt. Das wird anfangs mindestens acht- bis zwölfmal in24 Stunden sein. In Wachstumsphasen kann sich die Frequenz plötzlich erhöhen. Auch nachts muss unbedingt gestillt werden. Auf diese Weise bleibt der Milchfluss aufrechterhalten. Das Hormon Prolaktin beruhigt die Mutter und hilft anschließend beim Weiterschlafen.
  • Nicht ganz einfach ist es, die Hungersignale des Babys von anderen Signalen - Müdigkeit, Bauchschmerzen, Zuwendungsbedürfnis usw. - zu unterscheiden. Sich strecken, unruhig werden oder Lippenbewegungen können erste Hinweise sein. Die Mutter lernt ihr Baby am schnellsten kennen, wenn sie von Anfang an 24 Stunden mit ihm zusammen ist.
  • Wichtige Merkmale für eine ausreichende Milchgabe sind glatte rosige Haut des Babys sowie ab dem 4. Tag nach der Geburt mindestens 6 nasse Windeln innerhalb von 24 Stunden. 3 bis 4 Mal Stuhlgang ist in den ersten vier bis sechs Lebenswochen ebenfalls normal.
  • Verzichten Sie auf Seife und alkoholhaltige Kosmetika an der Brust, denn sie trocknen die Haut unnötig aus. Dufthaltige Cremes und Öle können den Säugling irritieren.
  • Falls das Abpumpen der Milch erforderlich ist, kann diese bei Raumtemperatur sechs bis acht Stunden, im Kühlschrank bei -4°bis -6°C bis zu drei Tage, im Tiefkühlfach bei -20°C bis 6 Monate aufbewahrt werden. Beim Einfrieren sinkt der Vitamingehalt und der Geschmack verändert sich. Die Milch sollte in Glas- oder Hartplastikflaschen aufbewahrt und vor dem Verzehr in einem Flaschenwärmer oder unter fließendem warmen Wasser, nicht in der Mikrowelle, erwärmt werden.
  • Falls die Voraussetzungen für ein Zufüttern gegeben sind, hat die Nationale Stillkommission Empfehlungen für die richtige Technik entwickelt, die unter diesem Link zu finden sind:
    http://www.bfr.bund.de/cm/207/zufuetterungstechniken_fuer_gestillte_saeuglingqe.pdf

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...