Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


00.00.0000

Bei Schwangerschaftsübelkeit kleine Mengen essen und viel lüften

Haben werdende Mütter mit morgendlicher Übelkeit zu kämpfen, essen sie am besten fünf bis sechs kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. «Je weniger die Frau isst, je besser sie durchkaut, desto besser verdaut sie auch», sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte. «Und sie sollte ausschließlich das essen, was ihr wirklich schmeckt.» Isst sie andere Dinge, müsse sie sich meist sehr schnell wieder übergeben.

Grund für die Übelkeit sind die hormonellen Veränderungen im Körper einer Schwangeren. Häufig ist ihr morgens schlecht, der Zustand kann aber laut Albring auch den ganzen Tag anhalten. «Die meisten Frauen leiden zwischen der sechsten und vierzehnten Schwangerschaftswoche unter den Beschwerden. Danach kommen sie nur noch sehr selten vor», erläutert der Mediziner.

Ebenfalls selten kommt es vor, dass die Übelkeit und das Erbrechen so heftig sind, dass eine werdende Mutter ins Krankenhaus muss. «Das ist nur bei zwei bis drei Prozent der Frauen so», sagt der Gynäkologe. «Die normale Übelkeit, das normale Erbrechen müssen nicht im Krankenhaus behandelt werden.» Risikofaktoren für die übermäßige Übelkeit sind Albring zufolge Mehrlingsschwangerschaften, die erste Schwangerschaft einer Frau und leichtes Übergewicht.

Wenn Frauen übermäßig erbrechen, verlieren sie dabei so viel und so häufig Flüssigkeit und lebenswichtige Nahrungsbestandteile, dass sie Infusionen in der Klinik benötigen. «Das übermäßige Erbrechen ist gefährlich für die Mutter und dann auch das Kind, und zwar abhängig von der Dauer», erläutert der Mediziner. Unproblematisch sei es, wenn es nur einen Tag schlimm ist. Leide eine Frau aber über mehrere Tage darunter, müsse sie im Krankenhaus zunächst per Infusion ernährt werden, um Magen und Darm zu entlasten. «Dann wird langsam immer etwas festere Kost dazugegeben, bis sie sich daran gewöhnt hat.»

Um mit einer leichten Übelkeit besser klarzukommen, kann eine Schwangere auch das als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäufliche Vitamin B6 nehmen. Eine weitere Möglichkeit ist Ingwer in Mengen von ein bis vier Gramm. Albring rät außerdem, reichlich zu trinken. Die Schwangere sollte darüber hinaus viele Kohlenhydrate zum Beispiel aus Süßigkeiten zu sich nehmen und eher wenig fett- oder säurehaltige Lebensmittel. Ganz wichtig sei es auch, dass sie sich nicht dem Geruch zum Beispiel von gekochten Speisen oder dem Kühlschrankinhalt aussetze, sagt Albring. «Sie sollte sehr viel lüften, denn vielfach wird die Übelkeit allein durch Gerüche ausgelöst.»

Quelle: dpa



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...