Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


20.08.2007

In Schwangerschaft für zwei trinken

Werdende Mütter haben einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit, deshalb sollten sie täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit zusätzlich zur Nahrung aufnehmen. „Weil sich bei Schwangeren das Blutvolumen vergrößert und auch der Wasserumsatz im Stoffwechsel zunimmt, ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr doppelt so wichtig", meint Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF). „Es gilt also, anders als beim Essen, täglich für zwei zu trinken." Die Blutmenge nimmt etwa um einen Liter zu, damit über die Plazenta und die Gebärmutter die Versorgung des Babys mit Nährstoffen und Sauerstoff gewährleistet ist. Während dieser Zeit lagert der weibliche Körper insgesamt mehr Flüssigkeit im Gewebe ein. Daher sieht auch die Haut bei Schwangeren jünger und voller aus. Auch schwitzen manche Frauen dann etwas mehr als sonst. „Ausreichende Flüssigkeitszufuhr bedeutet auch, sämtliche Organe in ihrer Funktion zu unterstützen. Die Elastizität der Haut wird gefördert und bei der Verdauung hilft es, das schwangerschaftstypische Verstopfungsproblem zu vermeiden", erklärt der Gynäkologe.

„Trinken kann zudem dazu genutzt werden, dem Körper wichtige Mineralstoffe zur Verfügung zu stellen, die für eine gesunde Entwicklung des Babys wichtig sind", rät der Präsident des BVF. Mit Milch und Buttermilch können werdende Mütter einen hohen Teil des Kalziumbedarfs abdecken. Kalzium unterstützt insbesondere ab dem vierten Schwangerschaftsmonat die beginnende Knochenbildung des Babys. Magnesiumreiche Mineralwässer fördern die Muskelfunktion und helfen Wadenkrämpfen vorzubeugen. Grundsätzlich gut geeignet, um dem Flüssigkeitsbedarf zu decken, sind neben stillem Mineralwasser und Fruchtsaftschorlen auch ungesüßte Kräuter- und Früchtetees.

Weitere Meldungen zum Thema Schwangerschaft unter http://www.aerzte-im-netz.eu/



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...