Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


06.08.2007

Spätes Mutterglück birgt heute viel weniger Risiken

Wenn ältere Frauen in der Schwangerschaft medizinisch optimal betreut werden, haben sie eine mit jüngeren Müttern vergleichbare Chance ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. „Vorraussetzung für eine unproblematische Schwangerschaft ab dem Alter von 35 ist, dass die werdenden Mütter regelmäßig die frauenärztlichen Untersuchungen wahrnehmen und bei Beschwerden unverzüglich ihren Frauenarzt aufsuchen. Dann brauchen sie sich keine Sorgen zu machen", meint Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BFV). Ab dem 35. Lebensalter wird zwar in den Mutterpass der Vermerk „Risikoschwangerschaft" eingetragen, dabei handelt es sich aber um einen Routine-Hinweis, damit der behandelnde Frauenarzt verstärkt auf Risikofaktoren des höheren Lebensalters achtet. „Selbst bei älteren Schwangeren mit gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck oder Diabetes ist das Austragen eines Kindes in der Regel heutzutage nicht mehr problematisch, wenn diese Grunderkrankungen beachtet und entsprechend behandelt werden", fügt der niedergelassene Gynäkologe hinzu.

Für eine komplikationsarme Schwangerschaft spielt weniger das Alter eine große Rolle als viel mehr der Gesundheitszustand der Mutter und ihr Lebenswandel. „Mit einem disziplinierten Lebensstil wie dem Verzicht auf Rauchen oder übermäßigem Alkoholgenuss und gleichzeitigem gesundheitsbewusstem Verhalten, müssen sich Frauen keine Gedanken über das Mutterwerden zwischen 35 und 40 Jahren machen", erklärt Dr. Albring. „Zwar nimmt das Risiko für Schwangerschafts-Erkrankungen wie ein Gestationsdiabetes oder eine Gestose zu. Dank moderner und früher Diagnostik sind die Folgen aber viel seltener kritisch als früher, weil rechtzeitig behandelt werden kann."

Frauen sollten die Entscheidung für ein Kind dennoch nicht zu lange aufschieben. „Ab dem Alter von 30 verringert sich allmählich die Fruchtbarkeit. Meist wird es dann schwieriger und kann länger dauern bis der Kinderwunsch in Erfüllung geht", gibt Dr. Albring zu Bedenken.

In Deutschland wird heute jedes 4. Baby von einer Frau über 35 geboren. Rund 15% aller Paare sind ungewollt kinderlos.

Weitere Meldungen zum  Thema "Schwangerschaft" auch unter http://www.aerzte-im-netz.eu/app/query/schwangerschaft



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...