Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


02.12.2010

Wärme und Bewegung lindern menstruationsbedingte Beschwerden

Durch sportliche Aktivität vor und auch während der Regelblutung können Unterleibsschmerzen und unangenehme Verspannungen im Bereich der Lendenwirbelsäule gelindert werden. „Menstruationsschmerzen beruhen zumeist auf Krämpfen. Die einfachsten Mittel dagegen sind viel Bewegung und Wärmezufuhr, um die Durchblutung zu fördern. Wenn man lieber ruhen möchte, sollte man dies am besten mit einer Wärmflasche oder einem Heizkissen tun. Geht die Periode mal mit sehr starken Schmerzen einher, können auch Schmerzmittel oder krampflösende Medikamente eingesetzt werden", rät Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF).

Bei heftigen Beschwerden sollte jedoch grundsätzlich eine medizinische Abklärung erfolgen, da auch ernste organische Ursachen hinter den Schmerzen stecken können, wie etwa eine Endometriose oder Myome. „Dies gilt insbesondere dann, wenn die Schmerzen erst nach einigen Jahren auftreten und die Monatsblutung zuvor stets schmerzarm oder schmerzlos war", ergänzt der Frauenarzt.

Sind organische Erkrankungen ausgeschlossen, kann auch die Einnahme einer Antibaby-Pille Linderung verschaffen. Sie führt bei den meisten Frauen zu einer leichteren und kürzeren Blutung und die Schmerzen fallen weniger stark aus. „Auch Entspannungstechniken können krampfartige Schmerzen lindern und das eigene Schmerzempfinden verändern. Gut zu erlernen ist beispielsweise die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson", ergänzt der niedergelassene Gynäkologe aus Hannover. „Die Psyche spielt bei der Schmerzentstehung eine Rolle - so können beispielsweise Stress und Sorgen Beschwerden hervorrufen oder verstärken. Auch das automatische Erwarten von Schmerzen kann manchmal Menstruationsbeschwerden hervorrufen - etwa wenn die große Schwester, die Freundin oder die Mutter von Schmerzzuständen unter der Periode berichten."



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...