Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


18.11.2010

Gesunder Lebensstil hat Einfluss bei erhöhtem Brustkrebs-Risiko

Frauen, die ein erhöhtes Risiko für eine Krebserkrankung der Brust haben, können ihr Erkrankungsrisiko durch einen gesunden Lebensstil senken. Neben regelmäßiger Bewegung, einem gesunden Körpergewicht spielt auch ein nur moderater Alkoholkonsum eine wichtige Rolle. Zu diesen Ergebnissen kamen Forscher um Robert Gramling, von der Universität Rochester, die in ihrer Studie die Daten der Womens Health Initiative Observational Study ausgewertet haben. Ihre Untersuchung ist im Fachmagazin „Journal Breast Cancer Research" veröffentlicht.

In die Untersuchung gingen die Daten von über 85.000 Frauen ein, deren Lebensgewohnheiten (z.B. körperliche Aktivität, Alkoholgenuss) und Risikofaktoren zwischen 1993 und 1998 aufgenommen wurden. Die Studienteilnehmerinnen wurden in zwei Gruppen klassifiziert. Die eine Gruppe hatte ein familäres Risiko für Brustkrebs, während die andere keine derartigen Risikofaktoren aufwies.

Bei der Auswertung zeigte sich, dass Frauen mit einer Brustkrebsvorgeschichte in der Familie eine Erkrankungsrate von sechs pro 1000 Frauen-Jahre hatten, wenn sie sportlich aktiv waren und Alkohol nur in begrenzten Mengen zu sich nahmen. Bei Frauen der gleichen Gruppe, die sich in geringerem Umfang bewegten und mehr Alkohol zu sich nahmen, ermittelten die Wissenschaftler eine Erkrankungsrate von sieben pro 1000 Frauen-Jahre.

Eine entsprechende Risikoreduktion konnte auch bei Frauen ohne familiäres Brustkrebs-Risiko ermittelt werden, wenn sie einen gesunden Lebensstil hatten. Der Studienleiter betont daher, dass diese Studienergebnisse Frauen zu einem gesünderen Lebensstil ermutigen könnten.

Studie: http://breast-cancer-research.com/content/12/5/R82

Quelle: Ärzteblatt

 



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...