Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


08.02.2008

Mit Sport und Gewichtsreduktion Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen

Körperliche Aktivität und ein Ausgleich von Gewichtsproblemen reduzieren das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes. „Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten im Vorfeld ihr Körpergewicht normalisieren, um dem so genannten Gestationsdiabetes vorzubeugen, und ihre Fruchtbarkeit zu optimieren. Dies gilt für übergewichtige wie auch für untergewichtige Frauen", empfiehlt Dr. Werner Harlfinger, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) in Rheinland-Pfalz. „Zudem sollten sie während der Schwangerschaft eine übermäßige Gewichtszunahme vermeiden und ihre bestehende körperliche Fitness durch moderate Aktivität erhalten."

Als Gestationsdiabetes bezeichnet man eine Kohlenhydrat-Stoffwechselstörung, die während der Schwangerschaft auftritt bzw. erkannt wird. Der Diabetes bleibt in wenigen Fällen auch nach der Schwangerschaft bestehen. Die Erkrankung hat wiederkehrende, kurzzeitig erhöhte Blutzucker-Werte (Blutglukose) der Mutter und schließlich auch des Kindes zur Folge. Dadurch können sich kurz- und langfristige Gefahren für beide ergeben. „Das Baby reagiert mit einer verstärkten Insulinproduktion und baut schließlich den Zucker in Form von Fett in den eigenen Körper ein. Dadurch wird das Ungeborene dicker und größer, was wiederum die Geburt erschwert", erklärt der niedergelassene Gynäkologe aus Mainz. „Patientinnen mit einem Gestationsdiabetes haben deswegen häufiger einen Kaiserschnitt oder eine Entbindung mit Hilfe einer Saugglocke oder eines Dammschnitts." Zudem erkranken die Kinder von Müttern mit Gestationsdiabetes später zwei- bis dreimal so häufig an Diabetes wie Kinder von gesunden Müttern. Auch für die Mütter ist das Risiko für eine diabetische Erkrankung in den Jahren nach der Schwangerschaft deutlich, um 40-50% erhöht.

Weitere Risiken eines Gestationsdiabetes sind u. a. eine Frühgeburt, Bluthochdruck der Mutter und vermehrte Infektionen - insbesondere der Harnwege. „Ein Gestationsdiabetes kann in vielen Fällen mit einer straffen Diät und täglicher sportlicher Betätigung ausreichend behandelt werden. In manchen Fällen ist es notwendig zusätzlich Insulin zuzuführen", fügt Dr. Harlfinger hinzu.



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...