Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


14.11.2016

„Hinter Türen“: Graphic Novel illustriert stellvertretend Gewaltereignisse gegen Frauen

Mit der Graphic Novel „Hinter Türen" lenken die mehrfach preisgekrönte Comiczeichnerin Isabel Kreitz und der Illustrator Stefan Dinter den Blick auf eine unbequeme Wahrheit: Gewalt gegen Frauen findet mitten in der Gesellschaft statt, aber viel zu oft wird geschwiegen und weggesehen.

Die Graphic Novel wurde in Zusammenarbeit mit dem Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen" entwickelt, das beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben angesiedelt ist. Die Geschichte kann auf der Internetseite www.hinter-tueren.de aufgerufen werden.

In „Hinter Türen" erzählen Isabel Kreitz und Stefan Dinter die Geschichte zweier ganz unterschiedlicher Frauen: Die hochmotivierte Volontärin einer Lokalzeitung, Anna Wegener, entdeckt während der Arbeit einen Brief, in dem die 64-jährige Inge Berger von Gewalterfahrungen in ihrer Ehe berichtet. Anna Wegener will der Sache nachgehen, doch Inge Berger ist zwischenzeitlich verstorben - unter ungeklärten Umständen. Ungeachtet der Anzüglichkeiten ihres Chefs und der Widerstände aus der Redaktion stellt die Journalistin Nachforschungen an, um mehr über den Tod der Frau herauszufinden. Dabei stößt sie auf eine Mauer des Schweigens und des Nicht-sehen-Wollens.

„Die Schicksale der Protagonistinnen stehen stellvertretend für die vielen Frauen, die beim Hilfetelefon anrufen, wenn sie Gewalt erlebt haben. Hier finden sie bundesweit Unterstützung", sagt Helga Roesgen, die Präsidentin des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. „Wir hoffen, dass die Graphic Novel von Isabel Kreitz und Stefan Dinter Frauen den Mut gibt, sich bei Gewalt Hilfe zu suchen, und auch dazu beiträgt, das Thema weiter zu enttabuisieren." Denn obwohl jede dritte Frau in Deutschland von Gewalt betroffen ist, erfährt das Thema nur selten die nötige öffentliche Aufmerksamkeit - vielfach wird Gewalt toleriert, ignoriert oder schlichtweg bagatellisiert. „Die Fälle der Graphic Novel sind fiktiv. Aber die Gewalt gegen Frauen in unserer Gesellschaft ist es nicht", sagt die Leiterin des Hilfetelefons Petra Söchting.

Mit ihrer Graphic Novel weisen Isabel Kreitz und Stefan Dinter genau darauf hin. Dabei verzichten sie auf einfache Antworten ebenso wie auf explizite Gewaltdarstellungen. Stattdessen ermutigen sie die Leserinnen und Leser, bei Gewalt nicht die Augen zu verschließen: „Ich wünsche mir, dass alle Menschen lernen, beim Thema Gewalt gegen Frauen genau hinzuschauen und zu interpretieren, was sie wahrnehmen", so Isabel Kreitz.

Hilfetelefon für betroffene Frauen, Angehörige und Fachkräfte

Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen" ist rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr unter der Telefonnummer 08000 116 016 und online unter www.hilfetelefon.de über einen Termin- und Sofort-Chat sowie per E-Mail erreichbar. Rund 60 qualifizierte Beraterinnen informieren und beraten gewaltbetroffene Frauen und ihre Angehörigen, Freundinnen und Freunde, Bekannte und Fachkräfte: kostenlos, anonym, in 15 Fremdsprachen sowie in Deutscher Gebärdensprache und Leichter Sprache.

Im Zeitraum von 2013 bis 2015 verzeichnete das Hilfetelefon rund 72.000 Beratungskontakte.

Mehr Informationen: https://www.hilfetelefon.de

Quelle: Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

 

Der Vorstand des BVF bekennt sich zur Aktion "Wir brechen das Schweigen" des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen".


Weitere Meldungen zum Thema:


Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...