Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


28.09.2016

Frühes Einsetzen der Wechseljahre erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen

Bei Frauen, die früh die Menopause erreichen, erhöht sich offenbar die Wahrscheinlichkeit, Herz-Kreislauferkrankungen zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt ein Meta-Analyse, in der die Studienergebnisse von mehr als 300.000 Frauen betrachtet wurden (JAMA Cardiology: 2016; doi: 10.1001/jamacardio.2016.2415).

Als Wechseljahre der Frau bezeichnet man umgangssprachlich das Klimakterium, also die Jahre der hormonellen Umstellung bei Frauen. Dieser Zeitabschnitt umfasst den Übergang von der reproduktiven Phase in die Menopause, dem Zeitpunkt der letzten Menstruation, und der Phase danach. Frauen erreichen in westlichen Ländern durchschnittlich im Alter von 51 die Menopause. Bei jeder 10. Frau bleibt die Menstruation bereits im Alter von 45 Jahren oder früher aus.

Wissenschaftler gehen schon länger davon aus, dass eine frühzeitige Menopause das Herz-Kreislaufsystem negativ beeinflusst. Von unvorteilhaften Prozessen sind dabei der Blutdruck, Entzündungswerte und die Immunfunktion sowie die Innenauskleidung der Gefäße betroffen. Wissenschaftler von der Erasmus-Universität haben diese Zusammenhänge erneut in einer Meta-Analyse untersucht und konnte diese Hypothese bestätigen. Ihre Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass Frauen, die vor dem 45. Lebensjahr in die Wechseljahre kommen, ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko für eine koronare Herzkrankheit haben. Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, war um 11 Prozent erhöht. Insgesamt stieg auch das Risiko, an einer herzkreislauf-bedingten Erkrankung zu versterben. Allerdings wurde kein Einfluss des frühzeitigen Beginns der Wechseljahre auf das Schlaganfall-Risiko ermittelt.
Frauen, deren Menopause erst im Alter von 50 bis 54 Jahren einsetzt, scheinen dagegen einen gewissen Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu haben. Dieser spätere Eintritt der Menopause war mit einem leichten Rückgang tödlicher Herzinfarkte um 13 Prozent verbunden.

Einige Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen lassen sich grundsätzlich positiv beeinflussen. Durch eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und dem weitest gehenden Verzicht auf Genussgifte (Alkohol und insbesondere Nikotin) kann man Gefäßschäden und einer zunehmenden Verkalkung der Blutgefäße vorbeugen. So kann das persönliche Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zumindest ein Stück weit verringert werden.

„Das sofortige Ersetzen der fehlenden Botenstoffe (Hormone) Östrogen und Gestagen bei Eintritt der Wechseljahre verringert jedoch nicht nur bei jüngeren Frauen das Risiko für Herz-und Kreislauferkrankungen und andere mangelbedingte Beschwerden deutlich", kommentiert Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte und niedergelassener Frauenarzt in Hannover.

Quelle: aerzteblatt.de (http://www.aerzteblatt.de/archiv/125124)



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...