Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


15.09.2016

Fast jede zehnte Frau hat PCOS - eine Erkrankung der Eierstöcke

Hinter der Abkürzung PCOS* versteckt sich eine Erkrankung der Eierstöcke, unter der fast jede zehnte Frau in Deutschland leidet. Wenn eine Frau verstärkten Haarwuchs im Gesicht und am Körper, seltene Monatsblutungen und eine starke Akne hat, dann liegt der Verdacht nahe, dass bei ihr genau diese Störung zu Grunde liegt.

"Die Erkrankung der Eierstöcke führt zu einer Überschwemmung des Körpers mit männlichen Hormonen; unbehandelt sind diese Frauen oft unfruchtbar", erläutert Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. "Häufig kommt eine Störung des Energiestoffwechsels und Übergewicht hinzu, die beide wiederum die Krankheit in den Eierstöcken negativ beeinflussen."

Die Behandlung hat zwei grundlegende Bestandteile: Zum einen gilt es, den Stoffwechsel durch Gewichtsverlust und viel Bewegung zu regulieren. Zum anderen wird durch eine hormonelle Therapie, die in der geeigneten Kombination nur in der Antibabypille vorhanden sind, die Wirkung der männlichen Hormone im Körper abgeschwächt. "Erste Veränderungen zeigen sich oft schon nach einigen Wochen", erläutert der Frauenarzt. "Schon durch eine Gewichtsreduzierung um 10% verbessern sich bei Übergewichtigen die Chancen, schwanger zu werden, wenn das gewünscht ist. Gegebenenfalls kann man auch ein Arzneimittel verordnen, dass in die Verwertung der Nahrungsenergie eingreift. Auf keinen Fall darf diesen Mädchen und Frauen ein hormonelles Verhütungsmittel gegeben werden, bei dem das Gestagen dem männlichen Hormon ähnlich ist. Das würde die Krankheit verschlimmern."

*PCOS = Poly (viele) + cystisches (Bläschen) Ovar (Eierstock) Syndrom (Zusammentreffen von mehreren Symptomen)
 
 Pressemitteilung: © BVF 2016


Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...