Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


29.12.2016

Webportal bietet Krebsbetroffenen kostenlose Hilfestellung via Videos

Das interaktive Internetportal Psycho-Onkologie Online, www.psycho-onkologie.net , bietet Krebspatienten und Angehörigen einen innovativen Ansatz zur Erkennung von behandlungsbedürftigen psychischen Belastungen, welche die Diagnose „Krebs" nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen in 30% der Fälle* mit sich bringt. In 15 Video-Tagebüchern werden Belastungen wie Angst, Depression, Erschöpfung (Fatigue), Probleme mit Sexualität und Partnerschaft sowie Demoralisierung als Langzeitfolge in verschiedenen Intensitäten und ohne Beschönigungen dargestellt. Das macht die Belastungsanzeichen so greifbar. Krebsbetroffene können ihre eigenen Gefühle und Symptome in den etwa 4 bis 5 Minuten langen Filmen wiederfinden und sich im Anschluss Handlungsmöglichkeiten von Experten via Video aufzeigen lassen. Darüber hinaus können Krebsbetroffene und Angehörige eine psycho-onkologische Erstberatung am Telefon, per Skype oder per Email nutzen. Krebskranke Eltern finden auf www.psycho-onkologie.net zudem Video-Tagebücher, welche die Belastungen von Kindern verschiedener Altersgruppen aufzeigen - ebenfalls mit unterstützenden Experten-Empfehlungen.

Seine Gefühle zu verstecken, hindert an der Rückkehr ins Leben

In erster Linie ist Psycho-Onkologie Online ein Vorsorge-Instrument. Denn noch immer gestehen sich viele Krebspatienten seelische Belastungen nicht ein, obwohl sie häufig mehr oder weniger stark ihren Alltag bestimmen. Sie unterschätzen die Anzeichen bzw. können ihre Gefühle und Gedanken nicht einordnen oder möchten ihr Umfeld nicht zusätzlich belasten - auch ihren behandelnden Arzt oft nicht. Damit werden relativ gut behandelbare Gemütslagen zu schwerwiegenden Zusatzerkrankungen (neben der eigentlichen Krebsdiagnose). Diese gefährden Lebensqualität, Behandlungsverlauf der Krebserkrankung und in manchen Fällen sogar das Leben selbst.

Das Portal www.psycho-onkologie.net lässt Krebsbetroffenen Raum zur Selbstreflexion, um sich mit den Belastungen im selbst gewählten Tempo und an einem geschützten Ort auseinander zu setzen. Weiterhin besitzt das Portal Lotsenfunktion, um Krebsbetroffenen - gleich, ob in Städten oder in ländlichen Gebieten - gezielt passende Angebote aufzuzeigen und Wartezeiten zu überbrücken. „Wichtig ist es, den Krebsbetroffenen immer wieder zu vermitteln, dass sie belastende Gefühle und Gedanken zulassen dürfen, dass sie nicht schwach sind, wenn sie nach Unterstützung fragen, und vor allem, dass sie mit diesen belastenden Gefühlen nicht allein sind", erklären die Professoren Tanja Vollmer und Volker Beck, Initiatoren des E-Health-Hilfsangebots.

Psychosoziale Versorgung von Krebsbetroffenen verbessern

Hinter Psycho-Onkologie Online steht eine 2008 gegründete Initiative mit dem Ziel, die psycho-soziale Versorgung von Krebsbetroffenen in Deutschland zu verbessern. Mehr als 50 anerkannte Experten aus Onkologie und Psychologie haben an der Gestaltung des Internetportals mitgewirkt. Die deutsche Fachgesllschaft für Psychoonkologie, dapo e.V., sowie die Hessische Krebsgesellschaft sind Partner des Projekts, welches ausschließlich aus Stiftungsgeldern finanziert wird.

Seit 2013 wurde das Portal in 51 onkologischen Kliniken und Praxen deutschlandweit an 3.700 Krebspatienten getestet und die Wirksamkeit wissenschaftlich evaluiert. Um das E-Health-Portal in vollem Umfang nutzen zu können, ist nur eine kurze Registrierung notwendig, welche der Qualitätssicherung dient.

www.psycho-onkologie.net - denn bei Krebs ist es so wichtig, nicht allein zu sein!

*Quelle: Mehnert, A., Brähler, E., Faller, H et al. (2014). Four-Week Prevalence of Mental Disorders in Patients With Cancer Across Major Tumor Entities. Journal of Clinical Oncology, 32(31), 1-14. doi:10.1200/JCO.2014.56.0086

Pressemitteilung: www.psycho-onkologie.net 


Weitere Meldungen zum Thema:


Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...