Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


13.06.2016

Rückkehr in Job nach Krebserkrankung mit Selbstverortung beginnen

Wenn eine Krebsbehandlung und die medizinische Reha abgeschlossen sind, kommen langsam auch die gewohnten Kräfte zurück. Viele Krebspatienten möchten dann auch wieder in ihren Job einsteigen, was ein wichtiger Schritt zurück in den Alltag und die Normalität sein kann. Arbeit bedeutet für Menschen, dass der Alltag einen stabilen Rhythmus und Struktur bekommt. Auch kann sie zur psychosozialen Stabilisierung beitragen, weil sie das Selbstwertgefühl stärkt, regelmäßige soziale Kontakte ermöglicht und zur gesellschaftlichen Integration beiträgt. Das Gefühl im Arbeitsleben gebraucht zu werden ist wichtig für die Lebensqualität sowie auch für die finanzielle Absicherung von Krebspatienten: Über 60 Prozent der Betroffenen kehren nach der Behandlung zurück in den Beruf, teilt die Deutsche Krebsgesellschaft auf ihrem Onko-Internetportal mit.

Doch die Folgen der Erkrankung und der Therapie sind oft längere Zeit noch spürbar. Viele fühlen sich auch nach Therapieende noch schnell erschöpft oder leiden unter den Nebenwirkungen von Medikamenten. Darüber hinaus ist es nicht einfach, nach solch einer Belastungssituation wieder in die Normalität zurück zu finden.

Wer eine Krebserkrankung überstanden hat und nun in den Job zurückkehren möchte, sollte sich zunächst einmal selbst verorten:

  • Wie belastbar bin ich?
  • Kann ich schon wieder Vollzeit einsteigen?
  • Welche Arbeitsbedingungen brauche ich?

Diese Fragen können dabei helfen, sich bewusst zu werden, wo man steht.
Landeskrebsgesellschaften beraten, informieren und helfen weiter

Wer sich damit schwertut, auf diese Fragen alleine Antworten zu finden, hat die Möglichkeit, sich an die psychosozialen Beratungsstellen der Landeskrebsgesellschaften zu wenden. Mitarbeiter in den Psychosozialen Beratungsstellen sind kompetente Ansprechpartner für krebskranke Menschen und deren Familien in allen Lebenslagen. Sie können zu sozialrechtlichen Fragen informieren, beraten bei seelischen Belastungen und bieten Unterstützungsmöglichkeiten bei der Bewältigung von Lebenssituationen, die durch die Erkrankung entstanden sind. Unter www.krebsgesellschaft.de gibt es einen Überblick zu den 16 Landeskrebsgesellschaften.

Onko-Internetportal (psychosoziale Hilfe und Beratung)

Quelle: dpa, Onko-Internetportal



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...