Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


21.09.2015

Sex mit Babybauch und danach

Eine Schwangerschaft und ein Baby bringen die Sexualität vieler Paare komplett durcheinander. Manche entdecken eine neue Lust, bei anderen kommt die Libido zum Erliegen. Während der Schwangerschaft haben viele gesundheitliche Bedenken - und danach müssen die Partner ihre Rollen oft erst neu finden.

Mit der Schwangerschaft ihrer Frau wächst bei vielen Männern die Sorge: Kann ich mein heranwachsendes Kind beim Sex verletzen? Schade ich meiner Frau? Normalerweise sind solche Ängste unbegründet. «Schwanger sein ist keine Krankheit», sagt die Münchner Paar- und Sexualtherapeutin Gabriele Aigner. Behutsamer Sex sei völlig ok. «Beide sprechen miteinander, was sich gut anfühlt, und worauf sie Lust haben.»

Manchmal sprechen medizinische Gründe gegen Geschlechtsverkehr

«Bei Blutungen empfiehlt es sich, auf Sex zu verzichten», sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF). Generelle Vorsicht gilt bei Mehrlingsschwangerschaften, Scheideninfektionen und Neigung zu frühzeitigen Wehen. Auch wenn die Frau in früheren Schwangerschaften Fehlgeburten erlitten hat, sollten Paare es vorsichtig angehen. «Bei diesen Indikationen sollte man ohne Rücksprache mit dem Frauenarzt keinen Sex haben», rät Albring.

Kommt es nach dem Geschlechtsverkehr zu Blutungen, muss das nicht schlimm sein. Das können Kontaktblutungen sein, weil der stärker durchblutete Muttermund sehr empfindlich auf Berührungen reagiert. Albring empfiehlt aber, erstmals auftretende Blutungen immer abklären zu lassen. «Der Frauenarzt untersucht das, und kann die Ursache benennen. Das beruhigt beide Partner.» Nachts oder am Wochenende sollte man sich nicht scheuen, im Zweifel zur Abklärung ins Krankenhaus zu fahren.

Mit der Geburt des Kindes dreht sich das Leben der Eltern nochmal um 180 Grad. Bisherige Rollen und Gewohnheiten in der Beziehung sind oft hinfällig. Davon bleibt das Sexleben nicht verschont. Beide brauchen erstmal Zeit, sich in der neuen Rolle als Mutter oder Vater zurechtzufinden. Dazu kommen mitunter Geburtsverletzungen wie ein Dammriss oder ein Kaiserschnitt, die erst verheilen müssen, ehe an Sex zu denken ist. «Die Mutter ist mit sich und dem Kind beschäftigt, sodass sie weniger unter Sexmangel leidet als der Vater», erklärt Aigner. «Mütter schütten Bindungshormone nach der Geburt aus und erleben durch das Stillen körperliche Nähe.» Dazu kommen viele neue Aufgaben und der obligatorische Schlafmangel. Männer sollten in der Phase Geduld haben, fürsorglich sein und nicht fordernd auftreten, rät die Therapeutin. «Diese Zeit der Umstellung ist notwendig und geht vorbei.»

Aber auch wenn beide wieder für Intimität bereit sind: Dass sich die Sexualität mit dem Elternsein verändert, ist normal. «Viele Männer haben Bedenken, dort einzudringen, wo Wochen zuvor ihr Kind herausgekommen ist», sagt Aigner. Diese Sorgen sollten nicht einfach zur Seite geschoben werden, rät sie. Besser: ansprechen und nachfragen. Signalisiert die Partnerin, dass sie sich bereit fühlt, verfliegen die ersten Ängste. Therapeutin Aigner hält 12 bis 18 Monate für eine ganz normale Zeit, bis das Sexualleben nach Geburt in gewohnte Bahnen zurückfindet.

Quelle: dpa



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Safer Sex

Sexuell- übertrag- bare  Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch. In den allermeisten Fällen kann man sich gut davor schützen.

zum Artikel...

"Frauenkrankheiten" von A bis Z

Infos zu den Symptomen und Be- schwerden, der Diagnostik und der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen...

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...