Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


17.09.2014

Waren Sie 2014 schon bei Ihrem Frauenarzt?

Frauen ab dem Alter von 20 können einmal jährlich eine Untersuchung zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs bzw. dessen Krebsvorstufen - den so genannten Pap-Test - bei einem Gynäkologen durchführen lassen.

Frauen sollten den Termin für einen Pap-Test am besten in den Wochen nach der Regel ansetzen. Während der Menstruationsblutung sind die Zellen, die vom Gebärmutterhals und Muttermund abgestrichen werden, schlechter zu beurteilen, weil Blut beigemengt sein kann. Bei der späteren Betrachtung des Zellabstrichs unter dem Mikroskop können solche „Verunreinigungen" dann die Auswertung erschweren und damit die Sicherheit des Testes beeinträchtigen. Ein guter Zeitraum für den Pap-Abstrich sind die ersten vierzehn Tage nach der Menstruation. Während dieser Zeit sind die Zellen aufgrund der Östrogeneinwirkung der ersten Zyklushälfte leichter zu beurteilen, mit der zunehmenden Gelbkörperwirkung (Progesteron) in der zweiten Zyklushälfte wird die Detail-Erkennbarkeit dann geringer.

Merkblatt des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs (zum Anklicken)

Im Vorfeld der Untersuchung erhebt der Arzt zunächst eine gezielte Anamnese, d. h. er erfragt in wieweit die Menstruation regelmäßig erfolgt, ob Blutungsstörungen oder Ausfluss aus der Scheide auftreten. Solche Unregelmäßigkeiten können ein Hinweis, beispielsweise auf eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) sein, die maßgeblich an der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beteiligt sind.

Anschließend erfolgt eine Inspektion der äußeren Genitalien und des Muttermundes. Zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs wird ein Krebsabstrich vom Gebärmutterhals entnommen, der so genannte Pap-Abstrich. Um Veränderungen an den Eierstöcken und der Gebärmutter auszuschließen, führt der Arzt außerdem eine gynäkologische Tastuntersuchung des Unterleibs durch.

Vor und nach der Untersuchung kann man im Rahmen eines Beratungsgesprächs Fragen an den Frauenarzt richten und sich zudem zeigen lassen, wie man am Besten eine Tastuntersuchung an der eigenen Brust durchführt. Eine monatliche Untersuchung wird bereits ab dem Alter von 20 Jahren empfohlen. Damit Sie den Überblick behalten, wann Sie eine Selbstuntersuchung der Brust durchgeführt haben, können Sie sich das Selbstcheck Formular ausdrucken.



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...