Frauenärzte im Netz


Aktuelle Meldungen


06.03.2012

Auch in der Menopause bleibt jährliche gynäkologische Krebsfrüherkennung wichtig

Generell besteht für alle Frauen in Deutschland, die älter als 20 Jahre sind, die Empfehlung, die Untersuchung zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs jährlich wahrzunehmen. „Dabei ist es auch sehr wichtig, dass Frauen, die sich in oder nach den Wechseljahren befinden und keine Regelblutung mehr haben, den Test weiterhin regelmäßig durchführen lassen“, betont Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF). „Grundsätzlich sollten Frauen diese Früherkennungsuntersuchung, die den Pap-Test beinhaltet, jährlich wahrnehmen, da dies die Sicherheit des Testergebnisses weiter erhöht. Der von George Papanicolaou entwickelte Test, als Maßnahme zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs, ist als Serientest angelegt, dessen Aussagekraft mit der Anzahl der Abstriche steigt.“ Aus diesem Grunde ist die Vorsorge-Untersuchung jährlich ein Leben lang angesetzt, um den Teilnehmerinnen durch wiederholte Abstriche eine hohe Sicherheit zu gewährleisten. Für Frauen, bei denen sich im Rahmen der Untersuchung Auffälligkeiten ergeben haben sowie für Risikopatientinnen mit einer Vorerkrankung sind die Vorsorge-Intervalle jedoch individuell kürzer angesetzt.“

Ziel der Untersuchung ist es, Zellveränderungen, Krebsvorstufen und Krebs am Gebärmutterhals aufzuspüren. Hierfür werden beim Pap-Abstrich oberflächliche Zellen vom Muttermund und dem Gebärmutterhals entnommen, und anschließend im Labor auf Veränderungen überprüft. „Werden Auffälligkeiten deutlich, müssen diese - je nach Ausmaß - entweder in einem verkürzten Zeitintervall durch eine erneute Abstrich-Untersuchung überprüft oder direkt weiter abgeklärt werden“, erklärt Dr. Albring. „Die große Chance bei der Früherkennung besteht darin, Krebsvorstufen sowie noch kleine, örtlich begrenzte Tumoren zu entdecken und zu entfernen und größere Eingriffe, die eine Entfernung der Gebärmutter notwendig machen können, zu vermeiden.“

Humane Papillomviren (HPV) sind die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen. Die Kombination aus einer HPV-Impfung und der jährlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchung ist die beste Möglichkeit zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs.

Derzeit treten in Deutschland jährlich etwa 5.500 Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs auf. Jährlich versterben rund 1.490 Frauen an der Erkrankung. Die Krankheitshäufigkeit variiert mit dem Lebensalter. Besonders oft betroffen sind Frauen zwischen 40 und 59 Jahren. Ein zweiter Anstieg der Häufigkeit zeigt sich nach dem 60. Lebensjahr. Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs werden vor allem bei Frauen im Alter von 20-40 Jahren festgestellt.

Die Pressemeldung des BVF ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung freigegeben.
Bitte weisen Sie bei Verwendung im Printbereich auf das Informationsportal des BVF,
www.frauenaerzte-im-netz.de, hin. Bei Online-Veröffentlichung erbitten wir eine Verlinkung auf die Website.



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Grippe-Impfung - Schwangere gibt ihren Schutz an ihr Baby weiter

Jede Frau mit Kinder- wunsch und jede Schwangere sollte sich gegen Grippe impfen lassen.

zum Artikel...

Schwangerschafts- beratungsstellen

Hier können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um Schwangerschaft und Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen. Infos und Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden (BZgA)...

zum Artikel...

Krebsfrüherkennung – so geht es weiter

Die Krebsfrüh- erkennung beim Frauenarzt wird umgestaltet. Sie hat große Erfolge erzielt und bleibt eine ganz wichtige Maßnahme zur Früherkennung von Krebs.

zum Artikel...

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon berät deutschlandweit betroffene Frauen. Es informiert und vermittelt bei Bedarf an geeignete Unterstützungseinrichtungen vor Ort - an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

zum Artikel...

Folsäure-Ergänzung vor Schwangerschaft notwendig

Gerade zu Beginn einer Schwanger- schaft ist der Bedarf an Folsäure besonders hoch. Ein Mangel ist in vielen Fällen die Ursache für Fehlbildungen bei Babys.

zum Artikel...

Infos zum Stillen

Obwohl die Natur das Stillen vorgesehen hat, ist das Gelingen keineswegs selbstverständlich. Hier finden Mütter zahlreiche Tipps und Ratgschläge rund um das Thema.

zum Artikel...

HPV-Impfung nach Konisation reduziert Risiko einer Zweiterkrankung

Die Immuni- sierung nach einer OP trägt dazu bei, das Wiedererkrankungsrisiko deutlich zu senken.

zum Artikel...

Zellauffälligkeiten am Gebärmutterhals

Was bedeutet der Pap-Befund und wie geht es bei Auffälligkeiten beim Abstrich weiter?

zum Artikel...

HPV-Impfung - Schutz gegen Humane Papillomviren

Mit der HPV-Impfung existiert die Möglichkeit, das Risiko für eine Gebärmutterhalskrebs-Erkrankung zu verringern.

zum Artikel...

Pille vergessen - und jetzt?

Wurde die planmäßige Einnahme der Pille versäumt, sollte die fehlende Tablette am besten sofort nachgenommen werden. Ob zusätzlich verhütet werden muss erfahren Sie hier.

zum Artikel...